Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Nachrichten aus der Region

Wissens- und Lesenswertes

  • Veranstaltung
    09.08.2018

    Doppelausstellung in der Galerie im Park in Viersen

    Ab kommenden Sonntag, 12. August 2018, wird es in der Städtischen Galerie im Park eine ganz besondere „Doppelausstellung“ geben. Zum einen bietet „Antenne Viersen“ die Möglichkeit, noch einmal genau hinzuschauen – denn durch eine minimale Veränderung wandelt sich auch die vertraute Perspektive im öffentlichen Raum. Der oft erst auf den zweiten Blick wahrgenommene Eingriff in die alltägliche Umgebung ist charakteristisch für die Installationen und Fotoarbeiten von Maik und Dirk Löbbert. In den übrigen Ausstellungsräumen zeigen die Endrundenbewerberinnen und -bewerber um das Stipendium „Kunstgenerator“ ihre Werke. In dieser zweiten Phase des Juryverfahrens fällt die Entscheidung, wem im nächsten Jahr Atelier und Wohnung in der Alten Lateinschule am Dechant-Frenken-Platz zur Verfügung stehen. Um 11 Uhr eröffnet Bürgermeisterin Sabine Anemüller offiziell die Kunstschauen. Im Anschluss spricht Peter Friese, Direktor des Weserburg-Museums Bremen, zum Werk der Brüder Maik und Dirk Löbbert. Für die musikalische Umrahmung sorgt Louis Steinbronn von der Kreismusikschule Viersen am Vibraphon. Die Galerie im Park bietet Einblicke in das künstlerische Schaffen des Künstler-Duos, für das die Wahrnehmung des Besonderen im Alltäglichen mittels optischer Überraschungen und Verfremdungen das zentrale Thema ihrer Arbeiten ist. Seit 2001 leiten sie gemeinsam die Klasse für Bildhauerei und Kunst im öffentlichen Raum an der Kunstakademie Münster, deren Rektor Maik Löbbert ist. Von Beginn an begleiten Maik und Dirk Löbbert das Viersener Stipendium „Kunstgenerator“ und gehörten viele Male der Jury an. Seit 2008 fördert der „Kunstgenerator“ in Zusammenarbeit von NEW Viersen und Stadt Viersen junge Künstlerinnen und Künstler über regionale Grenzen hinaus. Aus den 60 Bewerbungen qualifizierten sich diesmal für die Finalrunde Nadine Baldow und Manaf Halbouni von der Hochschule für Bildende Künste Dresden, Justyna Janetzek aus Münster, Daniel Jasser von der Hochschule für bildende Künste Hamburg und Damaris Kerkhoff von der Kunstakademie Düsseldorf. Die Finalisten treffen selbst die Auswahl, welche Originale sie nach Viersen senden. Im Mittelpunkt stehen diesmal Skulpturen, raumgreifende Installationen und textile Arbeiten. Die zweite Jahreshälfte 2018 steht in der Städtischen Galerie im Park ganz im Zeichen dieses zehnten Geburtstages. Beide Präsentationen sind bis 9. September 2018 zu sehen. Am Dienstag, 14. August, können Interessierte von 13 bis 13.30 Uhr für 2 Euro an einer Kurzführung durch die Ausstellungen teilnehmen. Die Städtische Galerie im Park hat die Anschrift Rathauspark 1. Sie öffnet dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Galerie ist per E-Mail an galerie@viersen.de zu erreichen. Foto: Maik Löbbert

  • Veranstaltung
    23.07.2018

    32. Internationales Jazzfestival Viersen

    Bereits zum 32. Mal findet in Viersen das Internationale Jazzfestival statt. Für drei Bühnen und das Public Viewing im überdachten Innenhof hat die Kulturabteilung der Stadt Viersen ein Programm zusammengestellt, das Jazz in verschiedensten Facetten präsentieren wird. Und nicht nur das, auch Soul, Funk, Elektro und Blues zeigen immer wieder, was in ihnen steckt. Neben der Riege bekannter Stars, die wir wieder begrüßen dürfen, ist eine weitere gute Nachricht, dass die Preise geblieben sind. 60 Euro fürs Festivalticket, 45 Euro für das Tagesticket am Freitag oder Samstag und 7,50 Euro für den Junior's Jazz Open am Sonntag. Das Programm startet am Freitag, 21. September, um 19 Uhr und am Samstag, 22. September, um 18 Uhr. Das Jugendformat Jazzband Challenge feiert 2018 ein kleines Jubiläum, denn bereits zum fünften Mal wird talentierten Nachwuchs-Musikerinnen und -Musikern die Möglichkeit gegeben, ihre Jazz-Band oder ihr Projekt vorzustellen und einen Auftritt beim diesjährigen Jazzfestival zu gewinnen. In Zusammenarbeit mit der Viersener Rockschicht gibt es zwei Wochen vor dem Festival, am 07. September, 20 Uhr, in der Rockschicht an der Bahnhofstraße einen Wettbewerb, bei dem das Publikum und eine Jury unter dem Vorsitz des international renommierten Mundharmoniker-Spielers Konstantin Reinfeld die Gewinner wählen. Es gibt zwei Gewinnerbands, die an beiden Festival-Abenden das Programm im Ali-Haurand-Keller eröffnen. Bewerben kann man sich bei der Kulturabteilung der Stadt Viersen Internationales Jazzfestival Felix Brünker Heimbachstraße 12, 41747 Viersen oder per E-Mail an jazzfestival@viersen.de. Internationalität steht im Zentrum des 32. Jazzfestivals Viersen. Bestes Beispiel ist der diesjährige 'Artist in Residence' Omer Klein, Preisträger zahlreicher Jazzwettbewerbe, der laut Jazz-Podium zur Creme der zeitgenössischen Jazzpianisten gehört. Darüber hinaus gehört der 1982 in Israel geborene Musiker zur kleinen auserwählten Gruppe der Steinway-Artisten. Für die Bühne 2 am ersten Festivalabend hat er drei Konzerte angekündigt: den Auftakt macht er als Solist. Es folgt ein Duo mit dem bekannten Jazz-Bassisten, Bandleader und Komponisten Omer Avital, den er extra für Viersen aus den USA einfliegen lässt. Den dritten Act bestreitet er mit seinem Trio ' Haggai Cohen Milo am Bass und Amir Bresler am Schlagzeug. Sicherlich eine spannende Programmvielfalt, die jedes 'Jazzherz' höher schlagen lässt. Den Festivalauftakt auf Bühne eins übernimmt der britische Soul- und Jazzsänger Myles Sanko mit einer Stimme 'einfach zum Niederknien'. 1980 in Accra, der Hauptstadt Ghanas, geboren, präsentiert das 'Love Child of Soul Music' zusammen mit seiner sechsköpfigen Band eine enorme Bandbreite vom melodischen Soul-Jazz über Acid bis hin zum tanzbaren Feel-Good-Soul. Den großen Durchbruch feierte der charismatische Sänger mit seinem letzten Album 'Just Being me', aus dem auch in Viersen Titel vorgestellt werden. Ein großer Fan Myles Sankos ist kein Geringerer als Gregory Porter. Was macht eine Band, die schlicht und ergreifend wegen eines zu engen Tourplans ihr 20-jähriges Bandjubiläum vergisst' Ganz einfach: Sie feiert ihr 22-jähriges Jubiläum ' und das dann richtig groß im Großen Saal der Elbphilharmonie, denn Gustav Peter Wöhler, Schauspieler, Rocksänger und Entertainer, hatte geladen. Und mit gefeiert haben im Januar diesen Jahres 2100 Besucher. Gemeinsam mit seinen kongenialen Band-Kollegen Kai Fischer, Mirko Michalzik und Olaf Casimir stand ein 'Best of' ihrer größten Hits auf dem Jubiläumsprogramm. 'Behind Blue Eyes' heißt die Jubiläumstour, die die vier Musiker auf das Viersener Festival führt. Die Auftritte des bekannten Schauspielers mit seiner Band sind längst Kult. Gespielt und interpretiert werden nur Songs, die sie selbst auch gerne hören. Till Brönner und Dieter Ilg - Foto: Chris Noltekuhlmann Am Samstagabend übernehmen im Startrompeter Till Brönner und dem Freiburger Bassisten Dieter Ilg zwei Hochkaräter des deutschen Jazz die Festhallenbühne und präsentieren ihr neues gemeinsames Album 'Nightfall'. Der Wahlberliner Till Brönner, 1971 in Viersen geboren, und der Freiburger Dieter Ilg haben in verschiedensten Konstellationen große Begeisterung beim Publikum ausgelöst. Gerade wurden für den Herbst 2018 noch acht weitere Konzerte bekannt gegeben. Ihr Auftritt wird sicher ein Höhepunkt des Festivals werden. Im Anschluss wird die französische Electro Deluxe Big Band die Hauptbühne rocken. Handgemacht, kompakt, hochgradig energiegeladen. Mit knackigem Funk und ihrem stimmgewaltigen Frontmann James Copley, optisch zwischen George Clooney und Robbie Williams gelegen, zünden die französischen Musiker von der ersten Sekunde an ein fettes musikalisches Feuerwerk. In Frankreich ist die Band von keinem Festival-Line-up mehr wegzudenken. Verstärkt durch ihre Big Band werden 18 Musiker den Saal zum Beben bringen. 'Skandinavien stellt sich vor' heißt es am zweiten Festivaltag auf Bühne zwei. In den ersten beiden Sets stellt der schwedische Pianist und Komponist Jacob Karlzon, sich und seine Musik vor. Gemeinsam mit dem dänischen Bassisten Morten Ramsbøl und Rasmus Kihlberg am Schlagzeug zeigt der 1970 in Jönköping geborene Karlzon, dass man auch mit der klassischen Konstellation aus Piano, Kontrabass und Schlagzeug musikalisches Neuland betreten kann. Überhaupt ist dem technisch äußerst versierten Jazzpianisten die allgemeine Definition 'Jazz' zu eng geworden. Auf seinem neuen Album 'Now' verbindet er alle bisherigen Erfahrungen und kombiniert elektronische Elemente von Synthesizer und Computer mit der Vielfalt seines Klavierspiels. Man darf gespannt sein. Im zweiten Teil des Abends geht es auf Bühne zwei hoch her, denn nach dem schwedisch/dänischen Jacob-Karlzon-Trio erobern die spielfreudigen Musiker um den norwegischen Geiger Bjarte Eike den Ernst-Klusen-Saal. Die Alehouse Sessions mit den Barokksolistene sind Crossover-Konzerte par excellence, sie verbinden scheinbare Gegensätze: Kunst- und Volksmusik, Konzert und Happening, Musikvortrag und Schauspielerei. Das Ensemble ist in ganz Europa wegen seiner Virtuosität und seines ansteckenden Humors gefragt . Der Ali-Haurand-Keller ist der jungen Musikergeneration vorbehalten. Neben den Gewinnern der Jazzband Challenge sorgen der bekannte Mundharmonikaspieler Konstantin Reinfeld, der Jazzpianist Christoph Spangenberg sowie die russischstämmige Sängerin und Songwriterin Maya Fadeeva für groovige Clubatmosphäre. Moderatoren der Abende sind Dieter Könnes, WDR-Zuschauerinnen und -zuschauern durch seine Sendung 'Könnes kämpft' bekannt, und der Pate der Jazzband Challenge, Konstantin Reinfeld. Der dritte Tag gehört den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern, ihren Verwandten, Freundinnen und Freunden. Auf dem Programm steht um 15 Uhr 'Ritter Rost und der Schrottkönig'. Und alle sind sie da, die Stars aus den ersten Ritter-Rost-Sendungen. Ritter Rost, das Burgfräulein Bö, ihr sprechender Hut und der Drache Koks und das Tolle ist, gesprochen werden sie von den Originalstimmen der CD. Mit von der Partie ist das Jugendjazzorchester NRW unter der Leitung von Thomas Haberkamp. Was es mit dem verseuchten Rohrpostsystem auf sich hat, wird an dieser Stelle nicht verraten. Seit seiner Uraufführung 2014 wird das packende Erfolgsmusical bejubelt und gefeiert. Ein Muss für alle Ritter-Rost-Fans und die ganze Familie. Titelfoto: Electro Deluxe, HLB

  • Allgemein
    22.07.2018

    Friede, Freude, Rührei 2018

    In ein paar Tagen ist es endlich soweit: Das mittlerweile 13. mal findet das schon legendäre Festival EIER MIT SPECK statt und es ist nicht übertrieben zu schreiben, das dieses Festival für viele offen eingestellte Musikfans einen der Höhepunkte des Jahres darstellt! Vom 27. bis 29.7.2018 gibt es auf dem weitläufigen Gelände im Viersener hohen Busch jede Menge musikbegeisterte Menschen, eine fast schon familiärer Atmosphäre, jede Menge kaltes Bier, heisse Musik und natürlich morgens zum Frühstück Eier mit Speck! Als Top-Acts wurden unter anderem 'Arcane Roots', 'Madsen' und 'MIA' verpflichtet, aber auch unter den 'kleineren' Bands ist Großes zu finden, zum Beispiel 'Heisskalt', 'Stone Broken' und einiges mehr an interessanten Bands. Eine Überraschung ist die Verpflichtung der New Yorker Ausnahme-Band  'Helmet', welche die Fans der eher härteren Gangart in Ekstase versetzen dürften. Wie immer sollten für jeden Musikliebhaber mindestens 2-3 Bands dabei sein, um dieGehörgänge angenehm kitzeln und das Festival-Bierchen gleich noch leckerer werden zu lassen! :) Bilder, die vom MV-Team von Euch gemacht werden, könnt Ihr ein paar Tage später wieder auf unserer Online-Galerie bei meinViersen.de bestaunen. Solltet Ihr einen von uns mit Kamera sehen: Sprecht uns ruhig an & wir halten Euch bildlich fest! Und wenn Ihr vor lauter Dankbarkeit ein Bier ausgeben wollt, stellt auch das für uns kein Problem dar! ;) Zählt die Tage rückwärts, Jungs und Mädels, bald startet zum 13. mal unser aller liebstes Festival!  PS: Das gesamte Eier mit Speck Line Up findet ihr in kürze 'to go' in unserer meinViersen.de App!

  • Blaulicht
    20.07.2018

    Calito - Neuer Kollege mit Biss

    Kreispolizeibehörde Viersen: Aus Kindern werden Leute, aus Welpen Kollegen mit Biss: Vorstellung Simone Thelen mit Calito als neue Hundeführerin in der Polizeibehörde Er ist schon ein echter Schmusehund...', sagt Polizeikommisarin Simone Thelen über ihren Hund Calito. Beide sind seit dem 26. April als fertiges Diensthundeführerteam im Kreis Viersen unterwegs. Schmusehund und Diensthund - das zu verbinden ist schon eine große Kompetenz! Der Malinois Calito, der zuvor von Polizeihauptkommisar Frank Rosenbaum als Nachfolger von Miko trainiert wurde, reiht sich in Simones 'Familienrudel' zu Hause ein. Nicht nur die zweibeinigen Familienmitglieder, auch die 9-jährige Familienhündin Maja freuen sich über den Familienzuwachs. Zu Hause ist Calito ein echter Familien- und Schmusehund und versteht sich auch mit Maja prächtig. Aber im Dienst erfüllt er vorbildlich die Aufgaben, für die er ausgebildet wurde. Und wer Calito gegenübersteht, quasi 'face to face', der merkt schnell, dass er nicht nur ein Schmusehund ist, sondern in erster Linie ein Kollege mit Biss! Calito ist zwei Jahre alt, stammt aus der polizeilichen Landeszucht und wurde von Frank Rosenbaum ausgesucht. Gemeinsam mit seinem Diensthund Miko hat er den Welpen groß gezogen und zu einem Schutzhund erzogen. PK'in Simone Thelen freut sich auf die Teamarbeit: 'Der Gedanke, einen kaltschnäuzigen Partner stets an meiner Seite zu haben, der mich beschützt, mit dem man eine Menge Einsätze zusammen bewältigen und die Kolleginnen und Kollegen auf der Straße unterstützen kann, ist toll und macht Riesenspaß.' Bei gemeinsamen Trainings lernten sich Simone und Calito kennen. Im Frühjahr 2018 folgte der Lehrgang zur Diensthundeführerin in Stuckenbrock. Ende April wurde Polizeikommisarin Thelen als Diensthundeführerin zertifiziert und Calito schaffte mit Bravour seine Prüfung zum Schutzhund. 'Calito war dank der tollen Vorbereitung von Frank Rosenbaum ein wahrer Musterschüler!', sagt Calitos Frauchen: 'Seit dem 30.04.2018 fahren Calito und ich nun zusammen Streife und unterstützen die Kollegen im Kreis Viersen. Wir hatten schon den ein oder anderen Einsatz, bei dem Calito sein Können unter Beweis stellen konnte. So durchsuchten wir beispielsweise nach Alarmauslösungen schon mehrere Gebäude nach den Tätern. Leider waren keine Einbrecher mehr da. Auch bei Veranstaltungen, wie Schützenfesten oder der Bierbörse in Dülken, haben wir unterstützt. Ich freue mich riesig auf die kommenden Einsätze und hoffe, dass Calito einmal genauso erfolgreich sein wird wie sein Ziehvater Miko.' Calito soll in naher Zukunft als Rauschgift- oder Personenspürhund ausgebildet werden. Wir freuen uns, dass PK'in Thelen mit Calito das Team der Diensthundeführer komplettiert und wünschen den beiden und dem ganzen Team viel Erfolg bei der gemeinsamen Arbeit. Foto: POL-VIE

  • Allgemein
    20.07.2018

    Friedhöfe in Viersen - Ruhezeiten abgelaufen

    Auf den städtischen Friedhöfen sind Ruhezeiten abgelaufen Die Friedhofsverwaltung macht darauf aufmerksam, dass auf den Friedhöfen im Stadtgebiet die Ruhezeiten von einigen Reihengrabfeldern abgelaufen sind. Auf dem Friedhof Löh sind dies auf Feld 60 die Grabnummern 108 bis 202. Hier ist die 25-jährige Ruhezeit abgelaufen. Die Beisetzungen fanden in der Zeit vom 21. Mai 1992 bis 6. Juli 1993 statt. Auf dem Friedhof Dülken sind Reihengräber auf Feld 36, Grabnummern 1 bis 140 betroffen. Hier endete die 30-jährige Ruhezeit des Grabfeldes, die Beisetzungen fanden statt vom 4. März 1986 bis 18. März 1988. Auf dem Friedhof Süchteln endete die Ruhezeit von 25 Jahren für die Reihengräber auf Feld A XI mit den Grabnummern 9 bis 17. Hier wurde vom 11. Februar 1993 bis 2. April 1993 beigesetzt. Auf dem Friedhof Helenabrunn geht es um die Reihengräber auf Feld P, Grabnummern 1 bis 46. Die 25-jährige Ruhezeit des Grabfeldes ist abgelaufen. Die Beisetzungen fanden statt vom 24. Juni 1986 bis 8. Februar 1993.

  • Allgemein
    20.07.2018

    Pilotprojekt 'Ferien-Intensiv-Training' - FIT in Deutsch

    Pilotprojekt „Ferien-Intensiv-Training“ für zugewanderte Schülerinnen und Schüler Die beiden ersten Wochen der Schulsommerferien stehen für 24 neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler ganz im Zeichen des „Ferien-Intensiv-Trainings – FIT in Deutsch“. Gemeinsam mit zwei Sprachlernbegleitern verbessern sie freiwillig in Theorie und Praxis ihr Sprachverständnis und die Sprachanwendung. Das Training findet während der zwei Wochen jeweils von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr in der Johannes-Kepler-Realschule in Süchteln statt. Start in den Tag ist ein Frühstück, das gemeinsam vorbereitet wird. Neben der Sprache steht hier im Vordergrund, dass Rituale und Werte weitergegeben werden. Nur wer diese versteht, findet sich im Zusammenleben in unserer Gesellschaft zurecht. Außerdem soll den Schülerinnen und Schüler vermittelt werden, wie wichtig ein ausgewogenes Frühstück ist. „Die Schülerinnen und Schüler sind mit Feuereifer dabei“, sagt Marie Zimmerhofer, Lehrerin an der Johannes-Kepler-Realschule. Auch sie beteiligt sich freiwillig an diesem Projekt. Die erste Hälfte des Tages gehört der Theorie. Mit Hilfe von kleinen Spielen und nachgestellten Situationen soll Alltagssprache geübt werden. Einen Einblick gibt es in die Bildungssprache, die für den Schulalltag wichtig ist. Die Schülerinnen und Schüler sollen hier den Umgang mit unterschiedlichen Arten von Texten lernen. Das reicht bis hin zu Bewerbungsschreiben. Da die Altersspanne sehr groß ist, wird in dieser Zeit in zwei Gruppen gearbeitet. Das gemeinsame Mittagessen dient dazu, Alltagsaufgaben zu üben. Deutsch in der Praxis beim Einkauf spielt dabei ebenso eine Rolle wie die Fähigkeit, Kochrezepte zu lesen und umzusetzen. Schwerpunkt der Nachmittage ist das Alltagsleben mit der deutschen Sprache. Hierzu haben die Sprachbegleiter in vielschichtiges Programm vorbereitet. Deutsch sprechende Sockenpuppen werden gebastelt, ein Theaterstück geprobt und aufgeführt. Ausflüge führen in den Kletterwald ebenso wie in die Stadtbibliothek. Eine Stadtrallye, ein Fußballturnier oder auch eine Wasserschlacht auf dem Sportplatz der Schule werden das Gemeinschaftsgefühl stärken. Am Ende der zwei Wochen steht für die Schülerinnen und Schüler ein Zertifikat. Außerdem werden die Fortschritte und der Sprachlernstand kurz dokumentiert. Diese Angaben helfen den Schulen, die Kinder und Jugendlichen passgenau zu fördern. Die Stadt Viersen, das Kommunale Integrationszentrum und die Sprachlernbegleiter werden die Maßnahme noch vor dem Ende der Sommerferien bewerten. Danach wird entschieden, ob das Angebot in kommenden Schulferien fortgeführt oder sogar weiter ausgebaut wird. Das „Ferien-Intensiv-Training – FIT in Deutsch“ ist ein Pilotprojekt. Trägerin ist die Stadt Viersen. Das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Viersen unterstützt die Stadt durch pädagogische Beratung und sein Netzwerk. Es schafft Verbindungen beispielsweise mit der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (Laki), der Bezirksregierung Düsseldorf und dem Landesministerium für Schule und Bildung. Die Sprachlernbegleiter werden fachlich und pädagogisch beraten. Sie sind im Schuldienst tätig haben Erfahrung mit Deutsch als Zweitsprache. Die zweiwöchige Maßnahme kostet 7500 Euro. 80 Prozent davon trägt das Land Nordrhein-Westfalen. Das verbleibende Fünftel zahlt die Stadt Viersen als Eigenanteil. Die Förderung des Landes ist zunächst bis Ende 2022 befristet. Foto: Stadt Viersen

  • Allgemein
    19.07.2018

    Eier mit Speck: Besondere Regeln wegen der Waldbrandgefahr

    Eier mit Speck: Besondere Regeln wegen der Waldbrandgefahr Wegen der anhaltenden Trockenheit sind für das FestivEier mit Speck: Besondere Regeln wegen der Waldbrandgefahr Wegen der anhaltenden Trockenheit sind für das Festival „Eier mit Speck“ besondere Regeln und Vorkehrungen getroffen worden. Festival-Veranstalter Hertzblut-Produktionen und die Stadt Viersen haben diese Schutzmaßnahmen gemeinsam festgelegt. Beide Seiten sind übereinstimmend der Ansicht, dass die Sicherheit der Festival-Besucherinnen und -Besucher absoluten Vorrang hat. Auf dem gesamten Festivalgelände einschließlich der Camping-, Wohnmobil- und Parkplätze und des Zuschauerbereichs vor der Bühne herrscht absolutes Rauchverbot. Es werden spezielle Raucherzonen ausgewiesen. Alle Formen von offenem Feuer oder Glut auf den Camping- und Wohnmobilplätzen sind verboten. Das bedeutet: keine Holzkohlengrills, keine Gasgrills oder Gaskocher, keine Shishas mit Holzkohle. Die Veranstalter stellen an allen Zeltplätzen Gemeinschaftsgrills zur Verfügung. Diese werden vom Veranstalter betrieben und überwacht. Das Grillen mitgebrachten Grillguts ist kostenlos. Auf den Parkplätzen darf in eventuell noch vorhandenen Randbereichen mit höherem Bewuchs nicht geparkt werden. Hier besteht sonst die Gefahr, dass sich das Gras an heißen Fahrzeugteilen entzündet. Extrem tiefergelegte Fahrzeuge können von der Nutzung der Parkplätze ausgeschlossen werden. Um die Feuergefahr zu verringern, werden zudem die Grünbereiche vor Veranstaltungsbeginn gewässert. Alle Gäste am Hohen Busch sollten die Regeln aus eigenem Interesse beachten. Der Sicherheitsdienst des Veranstalters und die Ordnungsbehörden werden streng kontrollieren und konsequent einschreiten. Brandwachen sind eingerichtet. Weitere Hinweise rund um das Festival veröffentlich der Veranstalter auf der Internetseite eiermitspeck.de sowie auf Facebook und über Twitter. Hier sind auch Informationen zu den An- und Abreisezeiten und den Parkmöglichkeiten zu finden. Die Stadt Viersen weist darauf hin, dass Hauptrettungswege, Bewegungszonen für Retterinnen und Retter und Sicherheitsbereiche zu keiner Zeit verstellt werden dürfen. Bei der Sicherheit gibt es keine Kompromisse: Wer in den ausgewiesenen Halteverbotszonen parkt, muss damit rechnen, dass sein Auto ohne weitere Vorwarnung abgeschleppt wird. Wenn der Notarzt kommt, müssen die Wege frei sein. Die Veranstaltungszeiten und die maximale Lautstärke der Musik sind wie in den Vorjahren festgelegt. Gespielt wird auf der Bühne am Freitag von 15 bis 1 Uhr, am Samstag von 13 bis 1 Uhr und am Sonntag von 13 bis 23 Uhr. Die Stadt Viersen schaltet während des Festivals ein „Lärmtelefon“, das unter 0173 7180213 zu erreichen ist. al „Eier mit Speck“ besondere Regeln und Vorkehrungen getroffen worden. Festival-Veranstalter Hertzblut-Produktionen und die Stadt Viersen haben diese Schutzmaßnahmen gemeinsam festgelegt. Beide Seiten sind übereinstimmend der Ansicht, dass die Sicherheit der Festival-Besucherinnen und -Besucher absoluten Vorrang hat. Auf dem gesamten Festivalgelände einschließlich der Camping-, Wohnmobil- und Parkplätze und des Zuschauerbereichs vor der Bühne herrscht absolutes Rauchverbot. Es werden spezielle Raucherzonen ausgewiesen. Alle Formen von offenem Feuer oder Glut auf den Camping- und Wohnmobilplätzen sind verboten. Das bedeutet: keine Holzkohlengrills, keine Gasgrills oder Gaskocher, keine Shishas mit Holzkohle. Die Veranstalter stellen an allen Zeltplätzen Gemeinschaftsgrills zur Verfügung. Diese werden vom Veranstalter betrieben und überwacht. Das Grillen mitgebrachten Grillguts ist kostenlos. Auf den Parkplätzen darf in eventuell noch vorhandenen Randbereichen mit höherem Bewuchs nicht geparkt werden. Hier besteht sonst die Gefahr, dass sich das Gras an heißen Fahrzeugteilen entzündet. Extrem tiefergelegte Fahrzeuge können von der Nutzung der Parkplätze ausgeschlossen werden. Um die Feuergefahr zu verringern, werden zudem die Grünbereiche vor Veranstaltungsbeginn gewässert. Alle Gäste am Hohen Busch sollten die Regeln aus eigenem Interesse beachten. Der Sicherheitsdienst des Veranstalters und die Ordnungsbehörden werden streng kontrollieren und konsequent einschreiten. Brandwachen sind eingerichtet. Weitere Hinweise rund um das Festival veröffentlich der Veranstalter auf der Internetseite eiermitspeck.de sowie auf Facebook und über Twitter. Hier sind auch Informationen zu den An- und Abreisezeiten und den Parkmöglichkeiten zu finden. Die Stadt Viersen weist darauf hin, dass Hauptrettungswege, Bewegungszonen für Retterinnen und Retter und Sicherheitsbereiche zu keiner Zeit verstellt werden dürfen. Bei der Sicherheit gibt es keine Kompromisse: Wer in den ausgewiesenen Halteverbotszonen parkt, muss damit rechnen, dass sein Auto ohne weitere Vorwarnung abgeschleppt wird. Wenn der Notarzt kommt, müssen die Wege frei sein. Die Veranstaltungszeiten und die maximale Lautstärke der Musik sind wie in den Vorjahren festgelegt. Gespielt wird auf der Bühne am Freitag von 15 bis 1 Uhr, am Samstag von 13 bis 1 Uhr und am Sonntag von 13 bis 23 Uhr. Die Stadt Viersen schaltet während des Festivals ein „Lärmtelefon“, das unter 0173 7180213 zu erreichen ist. UPDATE 25.07.2018: Rauchverbot eingeschränkt - Grills und Shishas müssen draußen bleiben Die Stadt Viersen hat das in der vergangenen Woche mit der Genehmigung des Sicherheitskonzepts ausgesprochene Rauchverbot bei 'Eier mit Speck' eingeschränkt. Möglich wurde das, weil der Veranstalter durch ein umfangreiches Maßnahmenpaket die Brandgefahr soweit reduzieren konnte, dass die strengen Sicherheitsauflagen gelockert werden konnten. Hertzblut-Produktionen als Festivalveranstalter und die Stadt Viersen stehen im ständigen Austausch über die aktuelle Entwicklung. Bei einem Ortstermin am Montag, 23. Juli 2018, wurden die Maßnahmen bewertet, die die Veranstalter ergriffen hatten. Auf dieser Grundlage wurde festgelegt: Das grundsätzliche Rauchverbot am Hohen Busch bleibt bestehen. Rauchen wird erlaubt in allen eingezäunten Bereichen ' also auf den Campingplätzen und dem eigentlichen Festivalgelände. Auf den Wegen, auch zwischen den einzelnen Bereichen, darf nicht geraucht werden. Die Veranstalter stellen auf den Campingplätzen zusätzliche Möglichkeiten zur sicheren Entsorgung von Zigarettenkippen bereit. Die Campingplätze und Parkplätze werden bis zur Öffnung bewässert. Die eingebrachte Wassermenge soll die zu erwartende Verdunstung bis Veranstaltungsende mindestens ausgleichen. So soll verhindert werden, dass trockene Flächen entstehen, die sich leicht entzünden können. Entlang des Waldrandes wird eine Berieselung installiert, die auch während des Festivals läuft. Die Wege werden ständig überwacht. An den Eingängen in den Wald stehen Posten, die das Rauchverbot überwachen. Die Feuerwehr Viersen richtet eine zusätzliche Brandwache ein. Dazu wird während der gesamten Festivaldauer ein Löschfahrzeug mit Besatzung aus Ehrenamtlern auf dem Festivalgelände stationiert. Grills, Shishas und Gaskocher sind auf den Campingplätzen verboten. Die Veranstalter stellen bewachte Gemeinschaftsgrills auf den Zeltplätzen zur Verfügung. Foto: Max-Prell

  • Allgemein
    10.07.2018

    Neue Deko, Gutscheine und viele Leckereien

    Du bist eingeladen und das richtige Geschenk fehlt noch? Wie wär's mit einer stylischen LED-Lampe für den Gartentisch, oder leckeres Olivenöl, Weinessig, Grillgewürze oder Grillsoßen? Oder einen Gutschein, natürlich auch für ein Kochevent. jetzt anfragen  

  • Allgemein

    20% Rabatt auf alle Sonnenbrillen

    Jetzt 20% Rabatt sichern auf alle vorrätigen Sonnenbrillen u.a. von Rudy Project, Tom Ford, Lightec und Rodenstock. Brillant Optik Roman Doussier, Bahnhofstr. 8, 41747 Viersen www.brillantoptik.de

  • Blaulicht
    02.07.2018

    Exhibitionist am Badesee

    Brüggen: Die Kripo bittet um Hinweise, um einen bislang unbekannten Exhibitionisten identifizieren zu können. Zwei 23 und 24 Jahre alte Frauen aus Viersen befanden sich am Sonntagnachmittag am dortigen Badesee 'Elmpter Schwalmbruch' an der Swalmener Straße. Zunächst wurden sie aus einer benachbarten Badebucht von einem Mann beobachtet, der sein Geschlechtsteil entblößte hatte und sexuelle Handlungen an sich vornahm. Gegen 16:15 Uhr näherte sich der nun unbekleidete Mann bis auf wenige Meter den beiden Frauen, nahm weiterhin sexuelle Handlungen an sich vor und forderte die Frauen zu sexuellen Handlungen auf. Die Viersenerinnen flüchteten und informierten die Polizei. Eine Fahndung nach dem Mann verlief negativ. Der Mann sprach Deutsch und wird wie folgt beschrieben: Er war etwa 30-40 Jahre alt, etwa 180 cm groß und schlank. Er hatte kurzes, dunkelblondes Haar und trug (zeitweise) eine enge dunkelblaue Badehose, ähnlich eines Slips. Er trug eine Brille mit hochklappbarem Sonnenbrillenaufsatz. Er hatte einen Rucksack sowie ein silberfarbenes Sportfahrrad bei sich. Hinweise bitte an die Rufnummer 02162/377-0.

  • Allgemein
    28.06.2018

    Viersen sucht Menschen für eine Stichprobe

    Der Landesbetrieb Information und Technik (IT NRW) sucht Menschen aus Privathaushalten für die Einkommens- und Verbraucherstichprobe 2018. Die größte freiwillige Erhebung der amtlichen Statistik findet seit Jahresbeginn bundesweit statt. In Nordrhein-Westfalen fehlen noch Haushalte, die an der Erhebung teilnehmen. Gesammelt werden Auskünfte über Einkünfte, Verbrauchsgewohnheiten, Vermögensbildung und Schulden. Dazu müssen die Teilnehmenden im vierten Quartal 2018 ein Haushaltsbuch führen. Darin werden alle Einnahmen und Ausgaben aller Haushaltsmitglieder eingetragen. Besonders gesucht sind Haushalte von Selbstständigen, Arbeitslosen, Familien oder Paaren mit Kindern, Arbeiterhaushalte und Rentnerinnen und Rentner. Die Ergebnisse der Erhebung werden unter anderem benutzt, um den Preisindex zu berechnen, mit dem dann die Inflationsrate ermittelt wird. Außerdem sind die Daten Grundlage für die Festsetzung des Regelbedarfs beim Arbeitslosengeld II. Berücksichtigt werden die Ergebnisse zudem für den NRW-Sozialbericht. Wer teilnehmen möchte, kann sich auf der Internetseite www.evs.nrw.de informieren. Die Daten werden nach Angaben von IT NRW streng vertraulich behandelt und ausschließlich anonymisiert ausgewertet. Für die Teilnahme gibt es eine Prämie von 90 Euro pro Haushalt plus fünf Euro pro Person. Etwa ein Fünftel der Haushalte wird für eine Feinbefragung ausgewählt.

  • Allgemein
    28.06.2018

    Rapido: Gutachten entscheidet über weitere Vorgehensweise

    Eine Gutachterin hat das Grundstück der ehemaligen Rapido-Wärmetechnik untersucht. Vor Ort waren auch der Leiter der Bauaufsicht und die Denkmalpflegerin der Viersener Stadtverwaltung. Sobald das Ergebnis von Prüfstatikerin Professor Dr.-Ing. Waltraud von Grabe vorliegt, steht fest, welche Maßnahmen zur Sicherung möglich und erforderlich sind. Dann wird über die weiteren Schritte entschieden. Die Straße Rahserfeld bleibt weiter sowohl für Fahrzeuge als auch für Fußgängerinnen und Fußgänger gesperrt. In dem Gebäudekomplex hat es in den vergangenen Jahren immer wieder größere und kleinere Brände gegeben, zuletzt am Montag, 11. Juni 2018, und in der Nacht zum Dienstag, 12. Juni. In der Regel wurde anschließend Brandstiftung als Ursache festgestellt, ohne dass aber Täterinnen oder Täter ermittelt werden konnten. Die Feuerwehr Viersen hatte nach dem Feuer im Dach des früheren Verwaltungsgebäudes in einer ersten Einschätzung „massive strukturelle Schäden“ durch den Brand festgestellt. Bei dem Grundstück handelt es sich um die ehemalige Herd- und Ofenfabrik Gebrüder Dinsing. Die wesentlichen Gebäude sind 1898 und 1909 fertiggestellt worden. Die Dinsing-Werke gingen 1971 in Konkurs. Anschließend nutzte Rapido das Gelände. Die Produktion wurde vor etlichen Jahren eingestellt. Wiederholt wurden Forderungen laut, die Stadt solle für den Abriss des Werkes sorgen. Da der Komplex in Privateigentum steht und zudem denkmalgeschützt ist, sind der Verwaltung hier aber enge Grenzen gesetzt. Foto: Stadt Viersen

  • Veranstaltung
    27.06.2018

    Kitchen on the run

    Auf dem Lindenplatz startet die Aktion 'Kitchen on the run' Der Container steht bereits seit einer Woche, am Dienstag, 26. Juni 2018, startet der aktive Betrieb: 'Kitchen on the run' heißt es bis zum 5. August auf dem Süchtelner Lindenplatz. Betrieben wird die mobile Küche vom Berliner Verein 'Über den Tellerrand', lokaler Partner in Süchteln ist die Königsburg. Bei den Kochabenden, die jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags stattfinden, kommen bis zu 25 Menschen zusammen, ein Teil mit Fluchterfahrung, ein Teil hier Beheimateter. Anmeldungen sind unter www.kitchenontherun.org möglich. Hier gibt es auch weitere Informationen. Neben den Kochabenden finden weitere Veranstaltungen an anderen Abenden statt. Dank der Förderung durch den Bund sind alle Angebote kostenlos. Unterstützt wird das Gastspiel des Containers von Volksbank Viersen, LVR-Klinikseelsorge, Sanitätshaus Lettermann, Rewe Viersen, Biomarkt Vienhues und der Stadt Viersen. Bürgermeisterin Sabine Anemüller und Süchtelns Ortsbürgermeister Erhard Braun informierten sich vor dem Start der Kochabende über die Aktion. Die Bürgermeisterin lobte die Idee, Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen an einem großen Tisch zu versammeln. Die gemeinsame Zubereitung und der gemeinsame Genuss der lokalen und internationalen Gerichte ermöglichten persönliche Kontakte, die es sonst vielleicht nie gegeben hätte. Foto: Stadt Viersen

  • Allgemein
    27.06.2018

    Königsburg Süchteln nimmt weitere Hürde

    Förderantrag für die Restaurierung der Königsburg Süchteln nimmt weitere Hürde Die mögliche Förderung der Königsburg Süchteln durch Städtebauförderungsmittel des Landes Nordrhein-Westfalen ist einen Schritt näher gerückt. Der Beirat des Förderprogramms 'Initiative ergreifen' hat dem Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW empfohlen, des Projekt zu unterstützen. Es geht dabei um eine Fördersumme von 2,5 Millionen Euro. Käme die Förderung zustande, wäre der Königsburg-Verein in der Lage, das Baudenkmal am Süchtelner Lindenplatz in einer überschaubaren Zeit vollständig zu restaurieren und auszustatten. Thomas Musen, erster Vorsitzender des Vereins, sagte dazu: 'Wir können es noch gar nicht richtig glauben, dass diese einmalige Chance in erreichbare Nähe gerückt ist. Diese Förderempfehlung empfinden wir auch als Anerkennung des enormen bürgerschaftlichen Engagements, mit dem in den letzten drei Jahren seit der Vereinsgründung unglaublich viel bewegt worden ist.' Bei dem Antrags- und Qualifizierungsverfahren für die Städtebauförderungsmittel arbeitet der Verein Königsburg eng mit der Stadt Viersen zusammen, die formaler Antragsteller ist. Das Projekt Königsburg ist Teil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes Süchteln. Das Konzept wurde Ende 2017 vom Rat der Stadt verabschiedet. Es umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, mit denen die Süchtelner Innenstadt attraktiver werden soll. Die Bewerbung für die Landesmittel läuft seit 2016. Neben der Stadt Viersen und dem Verein Königsburg arbeiten das Architekturbüro Martin Breidenbach und des Kölner Büro 'Startklar Projekt Kommunikation' an dem Antrag. Die Kölner Projektentwickler betreuen das Programm 'Initiative ergreifen' im Auftrag des Landes. Neben einem umfangreichen Wirtschaftsplan wurde eine 70 Seiten umfassende Präsentation erstellt. Diese Präsentation zeigt die geplante Entwicklung der Königsburg zu einem Ort der Kultur und Begegnung. Hier sollen Künstler, Initiativen und Vereine eine Heimat finden. Um letztendlich die Förderung zu erhalten, müssen die Stadt Viersen und der Verein einen Eigenanteil aufbringen. Noch fehlt dem Verein hier ein Teil der nötigen Summe. Vorsitzender Thomas Musen: 'Wir sind sehr weit gekommen und wollen auch diese letzte Hürde noch überspringen. Dabei zählt jeder Euro. Wer uns unterstützen möchte, kann eines unserer Konten mit dem Stichwort 'Eigenanteil' nutzen.' Weitere Informationen dazu gibt es auf der Internetseite des Vereins unter der Adresse http://koenigsburg.org/jede-spende-hilft-weiter.

  • Blaulicht
    26.06.2018

    Polizei sucht Exhibitionisten

    Zwei 12 und 13 Jahre alte Mädchen wurden in Niederkrüchten am vergangenen Freitag Opfer eines Exhibitionisten. Die Kripo ermittelt gegen den noch unbekannten Mann wegen Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern und bittet um Hinweise. Am Montag Abend zeigten die Kinder in Begleitung einer Erziehungsberechtigten die Tat an, die sich bereits am Freitag, zwischen 16:30 Uhr und 17:00 Uhr, in Lindbruch ereignet hat. Die Mädchen schilderten, dass sie sich an der Bushaltestelle aufgehalten hätten, als sich aus Richtung Weiher ein Mann genähert habe, der auffällig gestöhnt habe. Deshalb gingen die Mädchen zu einer Bank im Bereich der dortigen Bäckerei. Der Mann setzte sich auf eine Bank in Nähe der Bushaltestelle, entblößte sein Geschlechtsteil und nahm sexuelle Handlungen an sich vor. Wenige Minuten später stieg der Verdächtige in den Bus der Linie 408, der in Richtung Erkelenzer Straße fuhr. Die Mädchen beschrieben den Mann wie folgt: Er war etwa 25-30 Jahre alt und sehr schlank. Er hatte schwarze Haut und kurzes, krauses, schwarzes Haar. Er hatte einen spitzen Kinnbart und trug eine schwarze, viereckige Brille. Er trug ein weißes T-Shirt, eine dunkle Jacke sowie eine dunkelblaue Hose, vermutlich Jeans. Hinweise besonders von Passanten oder Busfahrgästen nimmt das Kriminalkommissariat 1 unter der Rufnummer 02162/377-0 entgegen

  • Blaulicht
    19.06.2018

    Illegales Autorennen? Polizei sucht Zeugen!

    Die Ermittler des Verkehrskommissariats bitten um Mithilfe bei der Aufklärung eines möglichen illegalen Straßenrennens und einer Gefährdung des Straßenverkehrs. Nach Schilderung von Zeugen befuhren am Montag gegen 18:30 Uhr ein roter BMW mit KK-Kennzeichen sowie davor ein silberfarbener Mazda Coupé die Straße Burgdyk -Ostumgehung- vom Flugplatz aus kommend in Richtung Eisstadion. Hinter dem Kreisverkehr Mülhausener Straße wollte der BMW-Fahrer den Mazda überholen. Der Mazdafahrer beschleunigte sein Fahrzeug daraufhin ebenfalls, sodass beide Fahrzeuge mit stark überhöhter Geschwindigkeit (Schätzungen der Zeugen sprechen von 160-180 km/h in der 100 km/h-Zone) nebeneinander her rasten. Vor der Kreuzung Burgdyk/Schwarzbruch bremste der Mazdafahrer ab, sodass der BMW vor ihm einscheren konnte. Aufgrund dessen kam es wohl nicht zu einem Zusammenstoß mit einem abbiegenden Fahrzeug, das nach links in den Schwarzbruch abbog. Der Fahrer dieses Fahrzeugs wird dringend als Zeuge gesucht. Die beiden verdächtigen Fahrzeuge rasten weiter zunächst in Richtung Eisstadion. An der Kreuzung Lerchenfeld/Stadionstraße mussten beide Autos verkehrsbedingt halten, der BMW-Fahrer bog dort nach links in die Stadionstraße ab, während der Mazdafahrer sich in Richtung Vinkrath entfernte. Hinweise auf dieses mögliche illegale Straßenrennen und die beiden daran beteiligten Fahrzeuge, die eventuell auch andernorts schon aufgefallen sein könnten, erbittet das Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 02162/377-0

  • Nachrichten
    19.06.2018

    Neues Feuerwehrfahrzeug für Süchteln

    Feuerwehr-Löschgruppe Hagenbroich feiert Segnung des neuen Fahrzeugs Die Löschgruppe Hagenbroich im Löschzug Süchteln der Feuerwehr Viersen hat ein neues Löschgruppenfahrzeug LF20 erhalten. Der neue Wagen wurde beim Tag der offenen Tür der Löschgruppe am Sonntag, 17. Juni 2018, gesegnet und feierlich eingeweiht. Das Fahrzeug wird künftig im Gerätehaus am Mühlenheuweg stationiert sein. Foto: Feuerwehr Viersen  

  • Veranstaltung
    18.06.2018

    Cass Mae gewinnt den Young-Talents-Wettbewerb

    Cass Mae hat den 12. Young-Talents-Contest gewonnen. Die junge Sängerin setzte sich am Samstag, 16. Juni 2018, bei der Endrunde in der Viersener Festhalle gegen starke Konkurrenz durch. Der Sieg im Nachwuchswettbewerb von Young Life bedeutet nicht nur 500 Euro für die Bandkasse, sondern auch die Möglichkeit, beim Festival 'Eier mit Speck' aufzutreten. Das Votum der Jury war eindeutig, hier stand Cass Mae vier Mal auf Platz 1. Bei der Publikumsstimme, die bei Young Talents ein Fünftel der Wertung ausmacht, hatten die Lokalmatadoren von 'Get Hired' knapp die Nase vor. Für die Siegertorte reichte das aber angesichts der klaren Jurymeinung nicht. Die Plätze 3 und 4 gingen an die Bands 'Bakali' und 'The Muted Kingdom'. Young Talents 2018 ist eine gemeinsame Veranstaltung von Stadt Viersen, Hubert-Vootz-Haus und Ett-Café Dülken mit Tonmax Veranstaltungstechnik. Das Organisationsteam besteht aus Otto Strutz (Hubert-Vootz-Haus). Mario Scheer (Ett-Café) und Maximilian Behnen ('Tonmax'). Die Volksbank Viersen unterstützt den Wettbewerb im sechsten Jahr in Folge. Sie machte es möglich, dass erneut alle Auftritte aufgezeichnet und als Youtube-Video angeboten werden konnen. Fördermittel für Young Talents kommen zudem vom Create-Music-Projekt. Das Projekt ist beim Kultursekretariat Gütersloh angesiedelt. Das Kultursekretariat wird gefördert vom NRW-Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration. Create Music stellt die Förderung von Bands aus dem ländlichen Raum in den Mittelpunkt. Das passt perfekt zu Young Talents. Die Bewerbungen für die Teilnahme am Wettbewerb kamen aus der Stadt und dem Kreis Viersen, aber auch aus der gesamten Region Niederrhein. Foto: Stadt Viersen

  • Nachrichten
    11.06.2018

    Symbol für freiheitliches Denken, für Offenheit und Ernsthaftigkeit

    Bürgermeisterin Sabine Anemüller hat zur Übergabe der 'Zirbel' von Gereon Krebber an die städtische Skulpturensammlung am Sonntag, 10. Juni 2018, die Bedeutung der Sammlung und der neuen Skulptur hervorgehoben. In ihrer Rede sagte sie über die Sammlung: 'Diese kleine, feine, vielgestaltige, zweckfreie Sammlung von Kunstwerken ist ein Symbol für das freiheitliche Denken, für die Offenheit und die Ernsthaftigkeit des in unserer Stadt waltenden Denkens und Handelns.' Über ein halbes Jahrhundert seien monumentale Skulpturen unterschiedlicher Form, Größe und Materialität aus den verschiedensten Teilen der Welt nach Viersen gelangt: 'Genau diese Internationalität tut uns gut. Sie verbindet den Namen unserer Stadt mit allen möglichen Teilen dieser Welt und hilft, über den sprichwörtlichen Tellerrand zu schauen.' Eine Sammlung wie diese könne neue, unerwartete Perspektiven eröffnen. Das gelte nicht nur mit Blick auf die Kunst, die immer auch Raum für Diskussionen gebe und geben solle. Neue Perspektiven eröffne der Blick über den Tellerrand möglicherweise auch im Hinblick auf die Integration neuer Bürgerinnen und Bürger. Oder bei der Arbeit unserer Unternehmen und dem Ausbau ihrer überregionalen und internationalen Verbindungen. Dr. Albert Pauly, Vorsitzender des als Motor der Skulpturensammlung zu nennenden Vereins für Heimatpflege Viersen, erinnerte an den historischen Ruf Viersens als 'die Kulturstadt im Grenzland'. Viele Institutionen und Menschen leisteten einen Beitrag dazu, dass die Stadt diesem Ruf weit über die eigenen Grenzen hinaus wieder gerecht werden könne. Dass die 'Kulturstrolche' (hier von der Körnerschule) die Skulptur enthüllten, sei zudem ein gutes Zeichen für die Zukunft. Die Bürgermeisterin verwies in diesem Zusammenhang auf eine Begebenheit bei der Probeaufstellung der 'Zirbel' im vergangenen November. Dort habe sie den Künstler spontan gefragt, ob er sich vorstellen könne, seine Kunst auch Kindern in Viersen nahezubringen. Gereon Krebber habe sofort zugesagt ' so entstand das Sommerferienangebot 'Gipsen mit Gereon' für Acht- bis Zwölfjährige. Sabine Anemüller: 'Ich finde es wunderbar, dass die Kinder unserer Stadt auf diese Weise die Chance haben, einen kreativen und spielerischen Zugang zur Kunst zu bekommen. Auch, um als Erwachsene den Wert einer Sammlung wie dieser für ihr Lebensumfeld schätzen zu können.' Die Sammlung mit ihren nunmehr zwölf herausragenden Arbeiten sei ein Open-Air-Museum für die ganze Stadt und wirke weit darüber hinaus: 'An 365 Tagen im Jahr 24 Stunden zugänglich, ohne Zäune und bei freiem Eintritt, für jederfrau und jedermann: Welches Kulturprojekt, welche Museum kann das schon von sich behaupten?' Die ebenfalls am 10. Juni eröffnete Ausstellung mit Arbeiten Krebbers in der Städtischen Galerie im Park gebe allen zudem die Gelegenheit, sein künstlerisches Handeln und sein kritisches Vermögen kennenzulernen. Gereon Krebber ging in seinen Begrüßungsworten kurz auf die öffentlichen Debatten in Viersen über seine 'Zirbel' ein. Der Kunstprofessor sprach an, dass seine Arbeit insbesondere in sozialen Netzwerken mit Hunde-Hinterlassenschaften verglichen worden war. Er sagte, er könne es verstehen, wenn Menschen Schwierigkeiten mit einer Skulptur haben, die etwas zeigten, das aussehe 'als komme es von da unten', das aber in Wirklichkeit seinen Platz 'da oben im Gehirn' habe. Foto: Stadt Viersen

  • Nachrichten
    18.05.2018

    Bilanz: Tornado in Boisheim

    Tornado in Boisheim: Bilanz der Stadt Viersen Nach dem Tornado, der am Mittwoch, 16. Mai 2018, über den Viersener Ortsteil Boisheim gezogen war, stand der Donnerstag, 17. Mai, im Zeichen der Schadensaufnahme und der Aufräumarbeiten. Neben etwa 50 Privathäusern in Boisheim waren einige städtische Gebäude und der Friedhof Boisheim betroffen. Der Friedhof wird voraussichtlich noch einige Tage gesperrt bleiben. Zur Schadenshöhe kann die Stadt keine Angaben machen. Am Mittwoch waren etwa 90 Kräfte ehrenamtliche und hauptamtliche Kräfte der Feuerwehr Viersen in Boisheim im Einsatz. Sie kamen von den Löschzügen Boisheim, Süchteln und Dülken sowie von der Hauptwache. Freiwillige Feuerwehrleute des Löschzugs Viersen sorgten in der Wache an der Gerberstraße für die Grundsicherung. Die Städtischen Betriebe waren mit 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterwegs. Während die Hauptaufgabe der Feuerwehr in der Sicherung und der Beseitigung von Gefahren etwa durch lose Dachziegel oder umgestürzte Bäume lag, sorgten die Städtischen Betriebe für die erforderlichen Absperrungen, räumten und reinigten die Straßen und Nebenanlagen. Darüber hinaus beurteilten sie die Sicherheit der Bäume im betroffenen Bereich. Durch den gemeinsamen Einsatz war es der Stadt gelungen, die wichtige Verbindung Nettetaler Straße noch in der Nacht wieder für den Straßenverkehr freigeben zu können. In den Siedlungsbereichen insbesondere entlang der Linder Straße und des Friedhofsweges waren am Donnerstag die Aufräum- und Reparaturarbeiten an den Privathäusern bereits im vollen Gange. Die Städtischen Betriebe konzentrierten sich auf die Reinigung von Straßen nicht nur in Boisheim, sondern beispielsweise auch in den Bereichen Bistard und Schirick. Weitere Arbeiten, etwa an der Höhenstraße und im Bereich Schündelenhöfe werden noch bis Freitag dauern. Schwerpunkt der Aufräumarbeiten von städtischer Seite war der Friedhof Boisheim. Hier sind alle größeren Bäume entweder umgefallen, abgeknickt oder durch Ausbrüche aus der Krone schwer beschädigt. Die Arbeiten werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Friedhof bleibt darum bis aus weiteres gesperrt. Neben der Totenhalle wurden die Schule samt Turnhalle und eine ehemalige Werksdienstwohnung der Stadt an der Pastoratstraße durch das Unwetter beschädigt. Der genaue Umfang der Gebäudeschäden wird noch ermittelt. Die städtischen Kräfte wurden am Mittwoch in Boisheim durch das THW und das Deutsche Rote Kreuz unterstützt. Außerdem war die Polizei im Einsatz. Die Koordination des städtischen Einsatzes hatte ein Stab für außergewöhnliche Einsatzlagen (SAE) übernommen, der unter der Leitung von Bürgermeisterin Sabine Anemüller in der Feuerwache an der Gerberstraße zusammengekommen war. Die Bürgermeisterin war sowohl am Mittwochabend als auch am Donnerstag in Boisheim und führte zahlreiche Gespräche mit den betroffenen Anwohnern sowie den Hilfskräften. Sie sagte, angesichts des Umfangs der Schäden an den Gebäuden und auf dem Friedhof müsse man dankbar sein, dass es in Boisheim keine Vielzahl von Verletzten oder gar Tote gegeben habe. Sehr angenehm habe sie den Zusammenhalt der Menschen in Viersens kleinstem Stadtteil empfunden: 'Wir hätten als Stadt Übernachtungsplätze für Betroffene anbieten können, falls Häuser unbewohnbar gewesen wären. Diese Fragen hatten die Boisheimerinnen und Boisheimer schon längst untereinander geklärt, bevor der Statiker grünes Licht für alle Wohnungen gab.' Besonders betroffen sei sie von den Schäden auf dem Friedhof, der von dem Tornado offenbar mit voller Wucht getroffen wurde. 'Der Boisheimer Friedhof wird sein Gesicht vollkommen verändern', sagte die Bürgermeisterin. Erneut habe ein Sturm gezeigt, wie die Natur in wenigen Augenblicken einen Grünbereich neu gestalten könne. Wie inzwischen bekannt wurde, gab es doch mindestens eine Verletzte aus Viersen. Eine junge Frau, die auch Mitglied der Jugendfeuerwehr ist, stand als Ersthelferin dem Mann zur Seite, der am Mittwoch durch einen herabfallenden Ast schwer verletzt wurde. Während ihrer Bemühungen um den Verletzten erlitt sie einen Stromschlag und wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Sie hat das Hospital bereits wieder verlassen. Foto: Stadt Viersen

  • Nachrichten
    17.05.2018

    Tornado in Viersen

    Am Mittwoch, dem 16.5.2018, kam es in weiten Bereichen Viersens zu einem Wetterphänomen, welches in unseren Breitengraden eher ungewöhnlich ist. Ein Tornado fegte über Teile Viersens hinweg, begleitet von heftigem Hagelniederschlag. Das Naturphänomen richtete nicht unerheblichen Schaden an, zwei Menschen erlitten Verletzungen. Zahlreiche Dächer wurden abgedeckt und eine Unzahl an Bäumen wurde durch die Naturgewalt umgepflügt. Das Unwetter verschwand genauso schnell, wie es aufzog, nach kurzen 15 Minuten schien wieder die Sonne und gab den Blick auf deutliche Zerstörungen frei.

  • Allgemein
    25.04.2018

    Besuch der Stadtwerke Kempen GmbH

    Im Zuge unserer Vorstandssitzung besuchten wir das moderne Blockheizkraftwerk der Stadtwerke Kempen GmbH. Betriebsleiter Rüdiger Leibauer gab uns einen interessanten Blick hinter die Kulissen der Nahwärmeerzeugung für das Stadtgebiet. Als Gast konnten wir den Fraktionsvorsitzenden der CDU Kreistagsfraktion, Peter Fischer, gewinnen. Er gab uns einen Einblick in aktuelle politische Themen und diskutierte mit uns über entscheidende Themen für Mittelstand und Wirtschaft.

  • Allgemein
    18.04.2018

    MIT Viersen mit neuem Vorstand

    Die MIT Viersen hat bei ihrer Mitgliederversammlung den Vorstand neu gewählt. MIT-Vorsitzender Joachim Feies wurde einstimmig wiedergewählt, ebenso der stellvertretende Vorsitzende Paul Mackes und Geschäftsführer Michael Metz sowie Beisitzer Werner Heidel. Neu im Vorstand sind Christian Feies, Markus Drabben, Markus Reyntjes und Marcin Wrobel.

  • Allgemein
    16.04.2018

    Der städtische Spielbus ist wieder unterwegs

    Der Spielbus der Stadt Viersen ist wieder unterwegs. Bis zu den Sommerferien 2018 wird er regelmäßig an verschiedenen Plätzen im ganzen Stadtgebiet Station machen. Bei trockenem Wetter bieten die Betreuerinnen und Betreuer ein buntes Programm mit spielen, malen, basteln und sportlichen Aktivitäten. Das Motto der Spielbus-Stopps heißt 'Alles außer Langeweile.' Zusätzlich zu den regelmäßigen Terminen wird der Spielbus an vielen Wochenenden bei Vereins-, Straßen- und Stadtfesten halten. Termine Spielbus Viersen: Montags: Berliner Höhe in Viersen von 15 bis 18 Uhr Dienstags: Marienplatz in Viersen von 15 bis 18 Uhr Mittwochs Höhenstraße in Süchteln von 15 bis 18 Uhr Donnerstags: Äquatorweg in Süchteln von 15 bis 18 Uhr Freitags Straelener Weg in Dülken von 15 bis 18 Uhr Samstags: Am Heimer-Park in Viersen, von 11 bis 14 Uhr

  • Nachrichten
    16.04.2018

    Narrenmuehle wird untersucht

    Weitere Untersuchungen an der Narrenmühle in Dülken An der Narrenmühle in Dülken werden in der Woche ab Montag, 16 April 2018, Gerüste aufgestellt. Die Gerüste machen weitergehende Untersuchungen zum Zustand des Dülkener Wahrzeichens möglich. Im Zuge der jetzt geplanten Arbeiten werden Teile der Fassadenbretter an der Mühle entfernt. Die unter der Fassade liegenden Holzbalken und Stützen des Fachwerks werden dann unter die Lupe genommen. Geprüft werden sollen das Alter und der Zustand der Bauteile. Auch nach möglichem Schädlingsbefall wird gesucht. Nach der Auswertung der Untersuchungsergebnisse wird ein Sanierungskonzept für die Narrenmühle erarbeitet. Die Stadtverwaltung rechnet damit, dass dieses Konzept bis zum Frühsommer 2018 fertig ist und dann vorgestellt werden kann. Bild: Frank Vincentz

  • Veranstaltung
    13.04.2018

    Schulausstellung: Schulen und Kitas stellen aus

    Schulen und Kitas stellen aus in der Galerie im Park Viersen Vom 22. April bis 27. Mai 2018 gehört die Städtische Galerie im Park den Schulen und Kindertagesstätten aus Viersen. Kunstwerke aus 16 Schulen und fünf Kitas füllen die RäuSchulen und Kitas stellen aus in der Galerie im Park Viersen Vom 22. April bis 27. Mai 2018 gehört die Städtische Galerie im Park den Schulen und Kindertagesstätten aus Viersen. Kunstwerke aus 16 Schulen und fünf Kitas füllen die Räume der Galerie. Die Ausstellung steht unter der Überschrift 'Schwarz Weiß'. Sie knüpft an die vorausgegangene Profiausstellung unter dem gleichen Titel an. Eröffnet wird die Kunstschau am Sonntag, 22. April 2018, vom Ersten Beigeordneten der Stadt Viersen, Dr. Paul Schrömbges. Kinder der Körnerschule und der Grundschule Rahser werden das Programm mitgestalten. Danach ist die Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten der Galerie bis zum 27. Mai zu sehen. Seit ihrem Bestehen zeigen Viersener Schulen in der Städtischen Galerie im Park regelmäßig ihr Können. Im Unterricht entstandene Werke können so professionell präsentiert werden. Für viele Erstklässler sind die eingereichten Werke zugleich die Bewerbung für die künftige Teilnahme bei den 'Kulturstrolchen'. Zahlreiche Schulklassen, Kurse und Kindergartengruppen hatten die Ausstellung 'Schwarz Weiß' besucht und sich dort Anregungen geholt, die in vielfältiger Weise aufgegriffen wurden. Herausgekommen ist ein breites Spektrum von künstlerischen Techniken und Experimenten beim Spiel mit dem krassen Gegensatz der beiden 'Nichtfarben'. Kleine und große, Oberstufenschülerinnen und 'schüler ebenso wie Vorschulkinder haben gemalt, geklebt, modelliert, gezeichnet, gedruckt, fotografiert, gebastelt, genäht und sogar gefilmt . Es entstanden Werke aus Papier, Draht, Leinwand, Holz, Gips, Stoff und vielen weiteren Materialien. Mit dabei sind die Kindertageseinrichtungen Robend, Brabanter Straße, Gehlingsweg, Himmelszelt und Marienheim, die Anne-Frank-Gesamtschule, das Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium, die Förderzentren Ost und West, die Franziskusschule, die Gemeinschaftsgrundschulen Dülken und Rahser, die Brüder-Grimm-Schule, die Grundschule an der Zweitorstraße, Körnerschule, Paul-Weyers-Schule und Remigiusschule, Johannes-Kepler-Realschule, Realschule an der Josefskirche, Gemeinschaftshauptschule Süchteln und als Gast die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule aus Krefeld. Die Städtische Galerie im Park öffnet dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Galerie hat die Anschrift Rathauspark 1 und ist telefonisch unter 02162 101160 zu erreichen. Am Dienstag, 8. Mai, findet von 13 bis 13.30 Uhr eine Kurzführung in der Mittagspause statt. me der Galerie. Die Ausstellung steht unter der Überschrift 'Schwarz Weiß'. Sie knüpft an die vorausgegangene Profiausstellung unter dem gleichen Titel an. Eröffnet wird die Kunstschau am Sonntag, 22. April 2018, vom Ersten Beigeordneten der Stadt Viersen, Dr. Paul Schrömbges. Kinder der Körnerschule und der Grundschule Rahser werden das Programm mitgestalten. Danach ist die Ausstellung zu den üblichen Öffnungszeiten der Galerie bis zum 27. Mai zu sehen. Seit ihrem Bestehen zeigen Viersener Schulen in der Städtischen Galerie im Park regelmäßig ihr Können. Im Unterricht entstandene Werke können so professionell präsentiert werden. Für viele Erstklässler sind die eingereichten Werke zugleich die Bewerbung für die künftige Teilnahme bei den 'Kulturstrolchen'. Zahlreiche Schulklassen, Kurse und Kindergartengruppen hatten die Ausstellung 'Schwarz Weiß' besucht und sich dort Anregungen geholt, die in vielfältiger Weise aufgegriffen wurden. Herausgekommen ist ein breites Spektrum von künstlerischen Techniken und Experimenten beim Spiel mit dem krassen Gegensatz der beiden 'Nichtfarben'. Kleine und große, Oberstufenschülerinnen und 'schüler ebenso wie Vorschulkinder haben gemalt, geklebt, modelliert, gezeichnet, gedruckt, fotografiert, gebastelt, genäht und sogar gefilmt . Es entstanden Werke aus Papier, Draht, Leinwand, Holz, Gips, Stoff und vielen weiteren Materialien. Mit dabei sind die Kindertageseinrichtungen Robend, Brabanter Straße, Gehlingsweg, Himmelszelt und Marienheim, die Anne-Frank-Gesamtschule, das Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium, die Förderzentren Ost und West, die Franziskusschule, die Gemeinschaftsgrundschulen Dülken und Rahser, die Brüder-Grimm-Schule, die Grundschule an der Zweitorstraße, Körnerschule, Paul-Weyers-Schule und Remigiusschule, Johannes-Kepler-Realschule, Realschule an der Josefskirche, Gemeinschaftshauptschule Süchteln und als Gast die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule aus Krefeld. Die Städtische Galerie im Park öffnet dienstags bis samstags von 15 bis 18 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Galerie hat die Anschrift Rathauspark 1 und ist telefonisch unter 02162 101160 zu erreichen. Am Dienstag, 8. Mai, findet von 13 bis 13.30 Uhr eine Kurzführung in der Mittagspause statt.

  • Blaulicht
    27.03.2018

    Mutmaßlicher Sexualstraftäter aus Viersen gefasst

    Erfolgreiche Festnahme in Krefeld - Festnahme eines wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern dringend Tatverdächtigen nach einer Öffentlichkeitsfahndung Die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) und das Bundeskriminalamt haben am 27.03.2018 einen 45-jährigen Beschuldigten aus Viersen (Nordrhein-Westfalen), der des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung und Verbreitung kinderpornographischer Schriften dringend verdächtig ist, festgenommen. Die Festnahme erfolgte gegen 02.45 Uhr in einem Hotel in Krefeld durch Kräfte der Kreispolizeibehörde Viersen. Der Beschuldigte leistete bei seiner Festnahme keinen Widerstand. Der Festnahme war eine Öffentlichkeitsfahndung vorausgegangen, in deren Verlauf beim Bundeskriminalamt zeitnah zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingingen, die schließlich zur Identifizierung des Tatverdächtigten führten. Anlässlich der Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen am 26.03.2018 in Viersen wurde der Beschuldigte nicht angetroffen, es konnten jedoch elektronische Datenträger sichergestellt werden. Die daraufhin umgehend eingeleitete Fahndung führte schließlich zur Ermittlung des Aufenthaltsorts des Beschuldigten und gegen 02.45 Uhr zur Festnahme in einem Hotel in Krefeld. Der Tatverdächtige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

  • Menschen
    09.03.2018

    Gäste aus Israel besuchten Viersen

    Gäste aus Israel besuchten Viersener Stadthaus Eine Gruppe von 20 Schülerinnen und Schülern der Dror-Schule aus der israelischen Partnerstadt Pardesia war zu Gast in Viersen. Die Israelis lebten für eine Woche bei Familien, deren Kinder das Albertus-Magnus-Gymnasium (AMG) besuchen. Viersens Erster stellvertretender Bürgermeister Hans-Willy Bouren begrüßte die jungen Menschen im Viersener Stadthaus. Er sagte, vor dem Hintergrund der gemeinsamen Geschichte seien Israel und Deutschland für immer miteinander verbunden. Die Schulpartnerschaft sei ein starkes Zeichen für Freundschaft und Verständigung. Die persönliche Begegnung sei unersetzlich, deswegen gelte sein Dank dem Kollegium des AMG und den Gasteltern. Die Schülerinnen und Schüler erlebten ein interessantes und spannendes Programm: Sie erkundeten den Landtag in Düsseldorf, sahen ein Fußballspiel von Borussia Mönchengladbach, waren dem jüdischen Leben in Dülken auf der Spur und schauten sich den Nachthimmel im Duisburger Landschaftspark an. 'Dankenswerterweise unterstützen zahlreichen Firmen aus der Region den Schüleraustausch' sagte Thomas Kamphausen, Schulleiter des AMG. Der Schüleraustausch zwischen dem Albertus-Magnus-Gymnasium und der Dror-Schule in Pardesia wird fortgesetzt. Bouren sagte, er hoffe, dass die Schülerinnen und Schüler viele positive Eindrücke mit nach Hause nehmen und sie vielleicht Deutschland noch einmal besuchen möchten. Er schloss mit den Worten: 'Auf Wiedersehen in Viersen.' (Foto: Stadt Viersen)

  • Politik
    09.03.2018

    Viersen zeigt Flagge für Tibet

    Die Stadt Viersen beteiligt sich erneut an der Kampagne 'Flagge zeigen für Tibet'. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wird vor vielen Rathäusern in Deutschland am 10. März die Flagge Tibets gezeigt und an den Volksaufstand gegen die chinesische Besatzungsmacht erinnert. Die Beteiligung an der Kampagne steht für das Eintreten für das Recht der Völker auf Selbstbestimmung, auf Meinungs- und Religionsfreiheit. In Viersen ist die Flagge auf dem Rathausmarkt vor dem Stadthaus zu sehen. (Foto: Stadt Viersen)

  • Menschen
    09.03.2018

    Viersens älteste Einwohnerin feiert Geburtstag

    Therese Fenners wird 112 Jahre. Am Donnerstag, 8. März 1906, erblickte Therese Fenners in Viersen das Licht der Welt. Am Donnerstag. 8. März 2018, feierte sie ihren 112. Geburtstag mit ihrer Familie im Haus Maria Hilf in Viersen. Bürgermeisterin Sabine Anemüller und der Erste Stellvertretende Bürgermeister Hans-Willy Bouren gratulierten ihr sehr herzlich zu diesem außergewöhnlichen Ehrentag. Therese Fenners ist die älteste Einwohnerin Viersens und einer der ältesten Menschen in Deutschland. (Foto: Stadt Viersen)

Kategorien

Unsere Premium Partner

Nachrichten Logo