Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Auch als kostenlose Smartphone App verfügbar!

Entdecke besondere Geschäfte, Restaurants, Veranstaltungen in und um deine Umgebung!

Nachrichten

15.01.2019meinViersen.de

Viersens beliebteste Vornamen 2018

Das Standesamt der Stadt Viersen registrierte im vergangenen Jahr 938 Geburten. Im Jahr 2017 waren es noch 1012. Die beliebtesten Vornamen ...

10.01.2019meinViersen.de

Der Himmel voller Geigen...

Dieser Satz viel mir als erstes ein, als ich das neu eröffnete Geschäft des Geigenbauers Tobias Pöhling betrat. An den Wänden hängen über h ...

10.01.2019meinViersen.de

Altreifen in Landschaft gekippt

Ordnungsamt bittet um Hinweise Der Kommunale Ordnungsdienst Viersen (KOV) hat bei einer Streifenfahrt mehr als 100 Altreifen gefunden. Die ...

Empfehlungen

Veranstaltungen

19 01.2019

Süchteln brennt!

23 Jahre Rockfestival Süchteln Brennt. Das LINE UP: - TEQUILA AND THE SUNRISE GANG aus Kiel - TOURETTE´S aus Mönchengladbach - FLOOOT aus Göttingen - MOSQUITO PUNSCH aus Viersen / Elmpt Süchteln wird am 19.1.2019 wieder mit rockigen Klängen angefeuert! Natürlich gibt es passende Löschmittel dazu!

25 01.2019

Markt-Café in der Königsburg 2.0

Jeden Freitag Vormittag von 10-13 Uhr heißen wir euch während des Süchtelner Wochenmarktes im Markt-Café der KÖNIGSBURG willkommen. Macht es euch vor, während oder nach Eurem Einkauf bei uns bequem. Kommt hereingeschneit auf einen netten Plausch und eine Tasse Kaffee oder probiert eine unserer leckeren Teesorten. Das Markt-Café-Team freut sich auf Euch!

25 01.2019

Katalyn Bohn - Sein oder Online

Digital, global, optimal! Vom Dilemma unseres maximal effizienten Lebens. Kinder sorgen sich um ihre Elternerziehung, Star-Coaches verlieren sich in Selbstoptimierung, Nutztiere stellen im online Chat fest: es gibt kein Leben vor dem Tod und Start-up Krankenhäuser bieten Selfi-Geburt und Do-it-yourself-Sterben an. Katalyn Bohn zeigt in einer einzigartigen Mischung aus Kabarett, Theater und Musik den Irrwitz des Lebens in Zeiten der Totaldigitalisierung. Sie besingt Sitzheizungen und Atomkraftwerke, entlarvt den online-Zauber und bringt federleicht Aufstieg und Fall der Menschheit auf den Punkt. „Ausgefallen, frech, gigantisch“ – findet das die Presse. Auszeichnungen (Auswahl) 2018 Finale SWR3 Comedy Förderpreis 2018 Nominierung Klagenfurter Kabarett Preis „Herkules“ 2017 Gewinnerin Recklinghäuser Nachwuchs-Kabarett Preis „Kleiner Hurz“! 2017 Nominierung Reinheimer Satire Löwe, Melsunger Kabarett Preis „Scharfe Barte“, Vereinsmeisterin- Lach- und Schießgesellschaft München Presse Kabarettistin Katalyn Bohn begeistert Idsteiner Publikum mit zweistündigem Programm Wiesbadener Kurier, 7.10.2017 Zwei Stunden lang faszinierte Bohn die Zuschauer mit ihrem Kabarett-Feuerwerk. Wie sie ständig die Rollen wechselte, Dutzende unterschiedliche Menschen und Tiere spielte, sang und musizierte, um sozialkritisch die letztendlich tödliche Effizienz um jeden Preis im digitalisierten Alltag zu beleuchten, begeisterte jeden im Saal vom Kind bis zum Senior. „Halbwegs“ ist nicht genug, Rheinpfalz, 20.11.2017 Ausgefallen, spritzig, sympathisch, frech, gigantisch: Katalyn Bohn ist eine vielseitige Künstlerin. (…) Mit unvergleichlicher Mimik und Gestik werden das intelligente Schwein Rüdiger, Carla-Kuh und Lotte-Lamm lebendig und das Publikum tobt. Mutig prangert Bohn die Massentierhaltung und die Küken Vernichtung im Schredder an – so charmant verpackt, dass erst im Nachgang die tiefsinnigen Botschaften zum Nachdenken anregen. Genau wie die Welt der Emojis – die heutige Gefühlslage „to go“. (…) der Einzeller des Urknalls hat sich nach erfolgreicher Teilung und der Vielzahl der Möglichkeiten zurückverwandelt in einen Katzen-Video- Zombie. Schlachttiere im Online-Chat, Gäubote 12.1.2018 Katalyn Bohn öffnet die digitale Büchse der Pandora, lässt etwa grenzdebilen Selbstoptimierungs- wahn und heillos zynische Effizienzlogik los.(…) Nebenbei entlarvt sie noch den hypernervösen, haltlos narzisstischen Tanz um die eigene Pseudoidentität und Ego-Blase, die ständig zu platzen und zerfleddern drohen. Eine einzigartige Mischung Wiesbadener Kurier vom 6.2.2017 Auf sehr intelligente Weise setzt Bohn sich mit der Überforderung des Menschen auseinander. Die Zuschauer erlebten auf jeden Fall einen grandiosen Abend. Biographie Katalyn Bohn studierte Schauspiel und Pantomime an der Folkkwang Hochschule in Essen. Für ihr Abschluss Solo Programm erhielt sie 2004 den Folkwang Preis. Anschließend war sie langjähriges Mitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, gastierte an weiteren Theatern und spielte in diversen Film und Fernsehproduktionen mit. Seit 2016 ist sie fortlaufend in der Sitcom „Leider Lustig“ auf KIKA zu sehen. 2014 entwickelte sie ihr erstes Solo Kabarett Programm „Miss Geschicke“ mit dem sie bundesweit auf Tournee ging. Mit ihrem zweiten Soloprogramm „Sein oder online“ erhielt sie 2017 beim Recklinghäuser Kabarett Wettbewerb den Nachwuchs Preis. VVK: 15 Euro AK: 18 Euro Einlass: 19 Uhr Beginn: 20 Uhr

27 01.2019

Kinderkino in der Königsburg 2.0

Wir zeigen einen zauberhaften US-amerikanischen Musical-Fantasyfilm aus dem Jahr 1964 für die ganze Familie. In London pfeifen es die Schornsteinfeger von den Dächern: die magische Dame mit der Wundertasche ist „in town“. Nachdem die kommerziellen Kinos im Dezember das bezaubernde Kindermädchen auf ihre nunmehr erwachsenen Schützlinge treffen ließ, zeigt die Königsburg, wie alles begann. Das Kino in der KÖNIGSBURG ist kein kommerzielles Kino. Aus lizenzrechtlichen Gründen darf der Filmtitel nicht genannt und kein Eintritt erhoben werden. Wir freuen uns über eine Spende für das Kulturprogramms des gemeinnützigen Vereins Einlass in das VORDERHAUS: 15.00 Uhr Filmstart: 15.30 Uhr FSK/JMK: 0 Bitte beachten, dieser Film hat mit 139 Minuten ÜBERLÄNGE!

31 01.2019

Kino in der Königsburg 2.0

Das KÖNIGSBURG-Kino zeigt einen bildstarken, österreichischen Dokumentarfilm aus dem Jahr 2018. Klimawandel, wirtschaftliche Ausbeutung der Natur und des Menschen, eine weltweit ungerechte Vermögensverteilung, unhaltbare Konstruktion des globalen Geldverkehrs, Raubtierkapitalismus etc.: wir ahnen oder kennen die Probleme und Aufgaben, für die wir dringend Lösungen benötigen. Nachhaltigkeit ist daher das Schlagwort unserer Zeit. Wenn man das Wort ernst nimmt, steht es für Umdenken und Handeln hin zu einer Gesellschaft, die sich um die Ziele kümmert, für die sich zu leben, zu lieben und zu arbeiten lohnt. Der Film zeigt lebensbejahende, positive Beispiele, wie wir mit Ideen und Gemeinschaftssinn viel erreichen können. So wird u.a. an einem Beispiel gezeigt, wie ein großer Bevölkerungsteil ausschließlich mit regionaler, frischer Biokost versorgt wird. Die Landwirte erfahren Wertschätzung der Gesellschaft und haben ein sicheres Einkommen, wie es bisher erst in Ansätzen die „Solidarische Landwirtschaft“ auch bei uns in Gang bringt. Oder: urbanes Wohnen ist mit einem Bruchteil jener Energiemenge möglich, wie sie derzeit durchschnittlich pro Kopf verbraucht wird. Viele weitere hoffnungsvolle Beispiele der vielversprechenden Möglichkeiten von Solidarität und Kooperation bereichern diese Dokumentation. Damit möchte dieser Film dem Mut zur Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft den Rücken stärken. Er möchte das inzwischen weltweit breit gestreute Engagement vieler kreativer Menschen bekannter machen und Wege vom fatalen Wachstumszwang zu einer Steigerung des „Bruttosozialglücks“ benennen. Das Kino in der KÖNIGSBURG ist kein kommerzielles Kino. Aus lizenzrechtlichen Gründen darf der Filmtitel nicht genannt und kein Eintritt erhoben werden. Wir freuen uns über eine Spende für das Kulturprogramms des gemeinnützigen Vereins. Einlass in das VORDERHAUS: 19:00 Uhr Filmstart: 19.30 Uhr FSK: ab 0 Filmlänge: 95 Minuten

1 02.2019

Musikfilm in der Königsburg 2.0

Wir zeigen euch eine Dokumentation aus dem Jahre 2017 über eine legendäre Opern-Diva des 20. Jahrhunderts. Der Filmemacher komponiert anhand von Interviews, Briefen und Konzertmitschnitten ein berührendes und intimes Portrait einer schillernden Künstlerpersönlichkeit voller Gegensätze. Das Kino in der KÖNIGSBURG ist kein kommerzielles Kino. Aus lizenzrechtlichen Gründen darf der Filmtitel nicht genannt und kein Eintritt erhoben werden. Wir freuen uns über eine Spende! Einlass ins VORDERHAUS: 19.00 Uhr Filmstart:19.30 Uhr FSK: 0 113 Minuten

3 02.2019

Das gab`s nur einmal

20er Jahre Chansontheater Die „Goldenen Zwanziger Jahre“ – eine Zeit, in der Dinge, die bis dahin undenkbar waren, technisch und gesellschaftlich möglich wurden. Die Gesellschaft stürzte sich in einen Taumel, aus dem sie erst 15 Jahre später wieder erwachte. Die Chansons der 20er wurden zum Sinnbild dieser Zeit. Sie bildeten den Schmelztiegel der größten Talente aus allen Bereichen der Gesellschaft. Eine Ära, die mit dem Kanonendonner des Krieges begann und mit dem harten Stiefelgetrampel der Nazis zu Ende ging. Und die dennoch - oder gerade deswegen - moderner und aktueller denn je ist. Henriette Küllmer nimmt sie mit auf eine atemberaubende Reise. Erleben sie mit ihr Abgründe und Höhepunkte eines Jahrzehnts. Henriette Küllmer, Chansonette Willem Beuß, Klavier Thomas Michael Günther, Regie www.henriettekuellmer.de Tickets: 18 € VVK, 21 € AK im Ticket-Shop oder telefonisch unter 0173-5621921

8 02.2019

Markt-Café in der Königsburg 2.0

Jeden Freitag Vormittag von 10-13 Uhr heißen wir euch während des Süchtelner Wochenmarktes im Markt-Café der KÖNIGSBURG willkommen. Macht es euch vor, während oder nach Eurem Einkauf bei uns bequem. Kommt hereingeschneit auf einen netten Plausch und eine Tasse Kaffee oder probiert eine unserer leckeren Teesorten. Das Markt-Café-Team freut sich auf Euch!

8 02.2019

Leider viel zu faul

Vom klassischen Chanson geht es über schieren Blödsinn hin zum poetischen „Kleinen Mann“ - mal lasziv, mal poetisch, saukomisch und interaktiv. Frei nach dem Motto „Heestern statt Riestern“ werden die Themen der Zeit auf die Schippe genommen. Nebenbei wird das Haltbarkeitsdatum von Pianisten diskutiert und das Schicksal einer Kuh namens Anneliese endgültig geklärt. Wenn Monika Hintsches am Ende beim Lieblingsliebeslied der Oma landet, ist die Gänsehaut vorprogrammiert. Bestens unterstützt wird sie durch Janek Wilholt am Piano. Er studierte Jazz an der Hochschule zu Maastricht und nun Musik auf Lehramt in Köln. Seit 2001 arbeiten die beiden im „groove!chor“ und der Swingformation „ballyhoo“ sehr erfolgreich zusammen. Manches scheint im Blindflug stattzufinden, so eingespielt ist das Team Wilholt - Hintsches. Die erfahrene Sängerin und der junge, talentierte Pianist ergänzen sich hervorragend. Das merkt man, wenn sie mit viel Liebe zur Musik, Lust auf Schabernack und Improvisationstalent zu Werke gehen. Legendär: auf Publikumszuruf wird Musik und Text kreiert – da bleibt kein Auge trocken! Einlass ins VORDERHAUS: 19.00 Uhr Eintritt: 12,- € / ermäßigt 8,- € für Schüler und Studenten bis zum 25. Lebensjahr Karten an der Abendkasse, solange der Vorrat reicht. Wir empfehlen die Nutzung des Kartenvorverkaufs in der KÖNIGSBURG und bei La Cucina / Süchteln.

24 02.2019

Kinderkino in der Königsburg 2.0

Wir zeigen euch eine liebevoll inszenierte deutsche Realverfilmung eines Kinderbuch- und Puppentheater-Klassikers. Es ist die Geschichte über ein Findelkind, das als Baby auf einer Insel strandet und dort heranwächst. Um die ungeklärte Frage nach seiner Herkunft zu enträtseln zieht er mit einem Freund los in ein mit Dachen, Riesen, Piraten und Prinzessinnen gespicktes Abenteuer. Eine herzerfrischende zeitgemäße Neuinterpretation, in Haupt- und Nebenrollen hervorragend mit namhaften Schauspielern besetzt. Das Kino in der KÖNIGSBURG ist kein kommerzielles Kino. Aus lizenzrechtlichen Gründen darf der Filmtitel nicht genannt und kein Eintritt erhoben werden. Der gemeinnützige Verein KÖNIGSBURG 2.o e.V. freut sich über eine Spende für das Kulturprogramm. Einlass ins VORDERHAUS: 15.00 Uhr Filmstart: 15.30 Uhr FSK: 0 / JMK: 6 Filmlänge: 110 Minuten

24 02.2019

Krimi in der Königsburg 2.0

Wir zeigen euch einen US-amerikanischen Thriller aus dem Jahr 2014, verfilmt nach einem Bestseller. Als seine Ehefrau plötzlich verschwindet, gerät der Ehemann ins Visier der Ermittlungen und verstrickt sich in einem Netz aus Lügen. Er beteuert, nichts mit dem Verschwinden oder gar einem Mord an seiner Frau zu tun zu haben, doch Indizien führen eindeutig in seine Richtung. Lebt die Gesuchte noch und ist sie wirklich die freundliche Person, als die sie ihre Umgebung wahrgenommen hat? Ist alles ein perfide ausgeheckter Plan, in dem das scheinbar perfekte Opfer zum Täter wird? Das Kino in der KÖNIGSBURG ist kein kommerzielles Kino. Aus lizenzrechtlichen Gründen darf der Filmtitel nicht genannt und kein Eintritt erhoben werden. Der gemeinnützige Verein KÖNIGSBURG 2.o e.V. freut sich über eine Spende für das Kulturprogramm. Einlass ins VORDERHAUS: 18.30 Uhr Filmstart: 19.00 Uhr FSK: 16 Filmlänge: 146 Minuten

31 03.2019

Das Rotkäppchen

Grimms Märchen als Lichtspiel - United Puppets in Kooperation mit dem Berliner Theater an der Parkaue „Großes Gespür für kindliche Darstellungs- und Erzähltraditionen verbindet sich darin mit modernem Sound- und Illuminationsdesign. Verblüffend und einnehmend zugleich.“ Berliner Zeitung Rotkäppchen ist auf dem Weg zur Großmutter, als es im Wald auf den bösen Wolf trifft. Der hat nichts Gutes im Sinn, als er das Mädchen verführt, Blumen am Wegesrand für die kranke Großmutter zu pflücken. Dass am Ende doch alles gut ausgeht, versteht sich von selbst. Dass man das wohl bekannteste Märchen der Brüder Grimm in einer Glühbirnenwunderwelt zu sehen bekommt, ist schon etwas ausgefallener. Die Lichtmagier von United Puppets schufen ein, im wahrsten Sinne des Wortes, elektrisierendes Bühnenereignis. Puppenköpfe werden durch Glühlampen ersetzt. Formen, Größen, Farben und Helligkeiten charakterisieren die inneren Welten der Figuren: Der Jäger kommt grünköpfig daher, die Mutter verströmt herzliches Gelb, Oma Flämmchen hat ein ebensolches als Haupt und die Hauptfigur trägt – natürlich – ein rotes Käppchen. So finden die Charaktere der Puppen im reichhaltigen Glühbirnensortiment ihre verblüffenden Entsprechungen. Mario Hohmann, der sich neben der Regie auch für die Ausstattung verantwortlich zeichnet, findet mit den glühenden Figuren einen ungewöhnlichen, ästhetischen Zugang. Regie: Mario Hohmann Künstlerische Mitarbeit: Gyula Molnar Bühne und Puppen: puppenbau-berlin.de Spiel: Melanie Sowa, Pierre Schäfer Kartenvorverkauf: Kulturabteilung der Stadt Heimbachstraße 12 41747 Viersen Telefon: 02162 101466 oder 101468 E-Mail: kartenvorverkauf@viersen.de. Veranstaltungen Kultur Karussel: Ritter Rost und der Schrottkönig, 23.09.2018 Meins, 11.11.2018 Das hässliche Entlein, 02.12.2018 Prinzessin auf der Erbse, 03.02.2019 Das Rotkäppchen, 31.03.2019

Partner-News

14 01.2019

Viersen ist mehr

Bürgermeisterin: Viersen ist mehr Rede beim Neujahrsempfang der Stadt Viersen in der Festhalle Der Neujahrsempfang der Stadt Viersen stand in diesem Jahr unter dem Motto 'Viersen ist mehr'. Bürgermeisterin Sabine Anemüller begrüßte zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung, aus Vereinen, Verbänden, Organisationen und Institutionen in der Festhalle. In ihrer Rede dankte die Bürgermeisterin den vielen Bürgerinnen und Bürgern, die sich für das Gemeinwesen engagieren: 'Wir sind mehr, die positiv denken und konstruktiv miteinander zum Wohle der Stadt arbeiten.' Viersen sei kein Ort, an dem Neid und Missgunst auf Kosten von Minderheiten gelebt werde. Gelebte Demokratie und eine friedliche Gemeinschaft funktionierten dort, wo Menschen mit einer positiven und hoffnungsvollen Grundstimmung die Wirklichkeit annehmen. Menschen, die um die Herausforderungen und Schwierigkeiten wissen, die aber auch wissen, wie sie die Probleme bewältigen können: 'Bürgersinn, Gemeinschaft und Zusammenhalt werden bei uns groß geschrieben.' Sie nannte zahlreiche Beispiele für solches bürgerschaftliches Engagement. Mit Blick auf die verschobene Verabschiedung des städtischen Haushalts sagte Sabine Anemüller, es sei legitim, über den richtigen Weg zu diskutieren. 'Nicht gut' sei aber, dass diese Diskussion nicht zum Ende des vergangenen Jahres abgeschlossen werden konnte: 'Ich hoffe jedoch sehr, dass wir recht bald in diesem noch jungen Jahr zu einer politisch vernünftigen Entscheidung kommen.' Die Stadt brauche einen Haushalt, der aus dem Haushaltssicherungskonzept hinaus führe ' 'und zwar solide und nachhaltig'. Wer die Lebensqualität in der Stadt aufrechterhalten wolle, dem müsse diese auch etwas wert sein. Sie sagte: 'Wir wollen eine Stadt, in der wir gern und gut leben, eine Stadt, die attraktiv ist für Bürgerinnen und Bürger und für Unternehmen.' Das Manuskript der Rede: Viersen ist mehr Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Viersenerinnen und Viersener, liebe Gäste! Viersen ist mehr. Doch mehr als was? Das Motto des diesjährigen Neujahrsempfangs entstand im Herbst letzten Jahres unter dem Eindruck einer politisch merklich rechtslastig gewordenen Gesamtstimmung. Ein rauer werdender Ton im Bundestag und die latente Akzeptanz populistischer Sprüche taten ihr Übriges. Ausschreitungen in Dresden, Demos in Deutschland, Streit darüber, was wer gesagt, gemeint oder getan hat, beherrschten die Schlagzeilen. Die Menschen fragten sich: Wie weit nach rechts sind wir gerückt und das nicht nur in Deutschland? Fragen kamen auf, ob diese Entwicklung noch weitergeht? Aus diesem ganzen Schlamassel entwickelte sich ein wunderbarer Spruch in den sozialen Medien: 'Wir sind mehr'. Menschen standen auf, eine Gegenbewegung entstand. Die sozialen Medien wurden positiv überflutet mit dem Spruch 'Wir sind mehr'. Mich persönlich hat sehr beruhigt, dass wir mehr sind. Dass mehr Menschen dieses rechtspopulistische Gepöbel nicht wollen, sondern mit anderen Menschen einfach nur in Frieden leben möchten. Mich hat es nicht nur beruhigt, es hat mich beeindruckt und aus diesem Eindruck entstand das Motto für die Einladung zum diesjährigen Neujahrsempfang. Denn nicht nur wir in Viersen sind mehr, auch Viersen selbst ist mehr. Und ich will Ihr Augenmerk darauf richten, warum das so ist und warum ich sicher bin, dass nicht nur ich das so sehe. Denn Sie alle sind es, die für das Mehr in unserer Stadt stehen. Sie alle sind Menschen, die etwas für unsere Stadt tun. Sie alle wollen Verbesserungen erreichen. Und Sie wissen, dass dies nur miteinander funktioniert. Nach demokratischen Spielregeln. Fair und auf Augenhöhe. Nicht auf Kosten von Minderheiten, nicht auf der Grundlage von Neid und Missgunst, nicht mit Schlechtreden von Allem, und sei es auch noch so gut. Das geschieht immer noch auch in Viersen und insbesondere nach wie vor in den sozialen Medien. Aber auch hier sind wir gemeinsam mehr. Wir sind mehr, die positiv denken und konstruktiv miteinander zum Wohle unserer Stadt arbeiten und uns engagieren. Darauf, meine Damen und Herren, können wir stolz sein. Und darum gilt mein herzliches Willkommen zuvorderst Ihnen, den Menschen aus Vereinen, Verbänden, Organisationen und Institutionen in unserer Stadt. Ihnen, die sich engagieren und die ihre Zeit für andere Menschen einsetzen, die arbeiten für Dinge, die Ihnen und für unsere Stadt wichtig sind. Ich begrüße herzlich die Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen und Behörden sowie die Vertreterinnen und Vertreter unserer Kirchen und anderer Religionsgemeinschaften. Auch wenn die Einladung zum Neujahrsempfang im Namen von Rat und Verwaltung ausgesprochen wird, möchte ich ganz herzlich an dieser Stelle meine Kolleginnen und Kollegen aus dem Stadtrat begrüßen sowie unsere ehemaligen, künftig ehemaligen und unsere neuen Beigeordneten. Und natürlich auch meine Vorgängerin und meinen Vorgänger im Bürgermeister-Amt. Zudem heiße ich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung willkommen und nutze die heutige Gelegenheit, Ihnen zu sagen, dass ich Ihre Arbeit und Einsatzkraft gerade im letzten oft recht turbulenten Jahr sehr zu schätzen weiß. Dank auch jenen, die den heutigen Abend ermöglichen und mir zur Seite stehen. Liebe Gäste! Ja, auch wir sind mehr in Viersen, denn wir lassen nicht zu, dass vereinfachende Wahrheiten unseren Alltag dominieren. Wir stehen auf, wenn Sachverhalte politisch einseitig ausgeschlachtet werden. Ich denke da zum Beispiel an eine Kundgebung im letzten Jahr, die eine private Beziehungstat für politische Stimmungsmache nutzen wollte. Wir können stolz sein, dass sich viele Menschen fanden, weitaus mehr Menschen, die sofort eine Gegen-Demo organisierten und diesem politischen Missbrauch Einhalt geboten. Das hat mir gezeigt dass wir auch in Viersen mehr sind, die genau dies nicht zulassen. Ja, das kann man gönnerhaft als Gutmenschentum abtun. Aber einschreiten gegen populistische Zündeleien heißt nicht, naiv zu sein. Wir wissen um die Schwierigkeiten des Miteinanders in einer Stadtgesellschaft, wir wissen um die Herausforderungen der Integration von Menschen aus anderen Kulturkreisen. Gutmensch sein heißt jedoch, mit einer positiven und hoffnungsvollen Grundstimmung die Realitäten annehmen. Gutmenschen wissen um die Herausforderungen und Schwierigkeiten. Sie wissen aber auch, wie sie die Probleme bewältigen können. Nur so ist gelebte Demokratie und friedliche Gemeinschaft in unserer Stadt möglich. Und nicht nur wir sind mehr. Auch Viersen ist mehr. Viersen ist mehr als eine Ansammlung unserer Stadtteile, mehr als die pure Zahl unserer immer noch wachsenden Einwohnerschaft. Bürgerschaftssinn und Gemeinschaft und Zusammenhalt werden bei uns groß geschrieben. Weil sie uns wichtig sind. Wenn ich an die Heimsuchung durch den Tornado in Boisheim denke im letzten Jahr, dann denke ich nicht nur an die Zerstörung, die diese Naturkatastrophe mit sich brachte. Ich denke vor allem an die Hilfsbereitschaft der Menschen in Boisheim untereinander. Da wurde nicht lang gejammert, da wurde angepackt und aufgeräumt und dem Nachbar geholfen. Ich denke an den Boisheimer Bürgerverein, der Spenden für die Anschaffung einer neuen Viersen-blüht-Skulptur gesammelt hat. Er hat spontan entschieden, anstatt dessen die jetzt startende städtische Wiederherstellung ihres geliebten und durch den Tornado zerstörten Boisheimer Friedhofs finanziell zu unterstützen. Bürgerverein und Stadt sitzen hier an einem Tisch und überlegen, wie der Boisheimer Friedhof künftig aussehen soll. Das nenne ich Bürgerschaftssinn und Gemeinschaft. Und wenn ich schon bei Wetterkatastrophen bin: Ziemlich genau vor einem Jahr, am 18. Januar 2018, hat uns Friederike getroffen. Insbesondere unsere grüne Lunge, die Süchtelner Höhen, hat extrem unter dem Sturm gelitten. Und damit nicht genug, die anschließende lang anhaltende Trockenheit und die damit einhergehende Borkenkäferplage haben viele Fällungen erfordert und den Wald massiv verändert und gelichtet. Doch er wird wieder hergestellt! Besser, schöner und vor allem widerstandsfähiger. Noch in diesem Monat beginnt die städtische Wiederaufforstung. Die Naturereignisse des letzten Jahres mag Mancher weiter leichthin als Wetterkapriolen abtun. Man sollte sie jedoch allmählich ernst nehmen als das was sie wirklich sind: Auswirkungen des Klimawandels. Das wird eines der zentralen Themen der nächsten Jahre sein, global wie auch lokal. Wir werden uns daher in Viersen noch mehr und noch stärker dem Klimaschutz widmen und Anpassungen an den Klimawandel vornehmen. Mehr Stadtgrün, dem Klimawandel angepasstes Stadtgrün, die Einrichtung von Frischluftschneisen, mehr Anreize für den Fahrrad-Verkehr und für die E-Mobilität, für den öffentlichen Verkehr, weitere Energiesparmaßnahmen, weitere Umstellungen auf regenerative Energien. All diese Vorhaben und noch mehr werden in unsere städtebaulichen und verkehrlichen Planungen miteinbezogen. Miteinbezogen werden müssen. Wir sind schon jetzt auf einem guten Weg dahin. Ende 2018 habe ich mit Stolz und Freude gemeinsam mit einem Team aus dem technischen Dezernat einen wichtigen Preis - den 'European Energie Award' in Silber - von der Energie-Agentur NRW erhalten. Grundlage dieser Auszeichnung ist ein europaweites Zertifizierungsverfahren. Doch es ist noch Luft nach oben, wir wollen bis zur nächsten Auszeichnungsrunde in vier Jahren Gold erreichen. Der Weg dahin ist realisierbar. Aber vor allem ist der Weg alternativlos. Wir alle haben die Verantwortung, genau JETZT etwas zu tun und auch MEHR als bisher zu tun für den Klimaschutz. Denn für unsere nachfolgende Generation wird es zu spät sein, noch etwas tun zu können. Schon wenige Menschen können mehr bewegen. Das haben uns eindrucksvoll ein paar Visionäre bewiesen. Ich möchte Ihr Augenmerk auf die Königsburg in Süchteln richten, das Zentrum unseres neuen nunmehr dritten Integrativen Stadtteilentwicklungskonzepts - kurz genannt Insek. Natürlich besteht das Insek aus sehr viel mehr Bausteinen als der Königsburg, aber ohne die Königsburg wäre das Insek in dieser Form nicht möglich. Denn die Grundlage für jede Stadtentwicklungs-Förderung ist bürgerschaftliches Engagement. Genau das bringt die Königsburg ein. Und nicht nur das, sie hat in Süchteln schon heute ein Feuer der Begeisterung entfacht. Alle machen mit, die Gemeinschaft ist größer und der Zusammenhalt spürbar stärker geworden. Wir haben auf die Visionäre gesetzt, haben sie unterstützt und wir hatten Erfolg mit unserem Stadtteilentwicklungs-Antrag. Ende 2018 erreichte uns der Bewilligungsbescheid des Landes NRW. Und so freue ich mich sehr, dass wir nun für 2019 den Startschuss erteilen können für alle mit der Süchtelner Bürgerschaft gemeinsam geplanten Maßnahmen. Nennen möchte ich in dem Zusammenhang gerne noch den letztjährigen sommerlichen Höhepunkt auf dem Süchtelner Lindenplatz - das Bundes-Projekt 'Kitchen on the Run'. In einem Koch-Container haben zwei Monate lang Alteingesessene und Flüchtlinge gemeinsam gekocht, gegessen und sich kennen- und schätzen gelernt. Anfangs noch kritisch beäugt, wird heute sehnsüchtig nach einer Wiederholung gefragt. Denn hier wurde nicht nur Integration gelebt, hier lebte die komplette Süchtelner Innenstadt auf. Und so wird dieses Projekt als Grundlage dienen für weitere ähnliche Open-Áir-Kommunikationstreffpunkte und Veranstaltungen. Mit integrierten Handlungskonzepten hat unsere Stadtentwicklung schon seit mehreren Jahren gute Erfahrungen gemacht: Die Viersener Südstadt ist wahrlich schöner geworden und profitiert nach wie vor vom bürgerschaftlichen Engagement, das mit Hilfe von Fördergeldern initiiert wurde. Und wir sind noch lange nicht am Ende. Baulich stehen noch das Umfeld der Grabeskirche sowie die Erneuerung der Bahnhofstraße und der Großen Bruchstraße aus. Aber auch die bürgerschaftliche Initiative wächst. So entstand ein weiterer Verein. Das Viertel Süd macht sich, neben den Arbeitskreisen im Südstadt-Büro, gleichfalls für den Zusammenhalt und die Belebung in der Südstadt stark. Dabei werden wir den Verein mit allen Möglichkeiten unterstützen. Der Erfolg solcher Handlungskonzepte zeigt sich auch in Dülken. Noch im alten Jahr, rechtzeitig zum traditionellen Weihnachtstreff am dritten Advent, wurde der lang ersehnte Umbau des Alten Marktes fertig. Ich hoffe von Herzen, dass er von den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie den Besucherinnen und Besuchern gut angenommen wird und sich alle von der Schönheit des Platzes begeistern lassen. Und es geht mit Volldampf weiter in Dülken. Die einspurige Öffnung der Langen Straße für den Autoverkehr wird angegangen. Die Planungen und ersten Umsetzungsschritte zu den Impulsquartieren in der Dülkener Innenstadt stehen an. Denn wir haben erkannt, dass die Attraktivierung des Wohnens in der Innenstadt große Chancen birgt. In Misch-Dich-ein-Workshops erarbeiten wir derzeit gemeinsam mit der Bürgerschaft die konkreten und für Dülken weiter relevanten Themen und Projekte. Ein wichtiger Punkt ist die Zukunft des Bürgerhauses. Auch dieses nicht ganz unproblematische Thema werden wir anpacken. Ich setze ähnlich wie bei der Süchtelner Königsburg ganz stark auf das bürgerschaftliche Engagement der Dülkenerinnen und Dülkener. Mit der entsprechenden politischen Unterstützung sehe ich einem realisierbaren Konzept gelassen entgegen. Genauso gelassen aber vor allem hoffnungsvoll sehe ich der weiteren Glasfaser-Anbindung unserer Stadt entgegen. Der Anfang war - wie vorauszusehen - schwierig. Die Aufgabe ist, eine ausreichende Anzahl unserer Bürgerschaft zu überzeugen, dass Glasfaser vielleicht nicht heute aber morgen ein nahezu lebensnotwendiges Muss darstellt. Mit der schrittweisen Anbindung unserer Schulen und unserer Gewerbegebiete ist und wird ein wichtiger erster und erfolgsversprechender Anfang gemacht. Ich bin sicher, dass sich diese technische Entwicklung in naher Zukunft durchsetzen und uns alle überzeugen wird. Denn die Glasfaser-Ausstattung einer Stadt wird in den nächsten Jahren nicht nur für das private Wohnen und Bauen DER Standort-Vorteil sein. Er ist es schon jetzt für nahezu alle Unternehmensbranchen. Das bestätigt uns die Standortanalyse der IHK, die uns im Fazit ein positives Gesamt-Ergebnis als Wirtschaftsstandort bescheinigt. Darin werden die Glasfaser- und die verkehrliche Anbindung, aber auch der zunehmende Fachkräfte-Bedarf als wichtige Kriterien für Unternehmens-Ansiedlungen definiert. Und genau daran werden wir gemeinsam mit der IHK und der Arbeitsagentur mit einem vielfältigen Aktionsprogramm arbeiten. Denn auch hier sind wir zusammen mehr, die ein Interesse haben, an der Zukunft unserer Stadt konstruktiv zu arbeiten. Dazu gehören sicherlich politische Unterschiede in Auffassung und Herangehensweise. Und so stehen wir auch in diesem Jahr erneut vor einer politisch bedeutsamen Entscheidung. Wie schon beim letztjährigen Neujahrsempfang ist auch in diesem Jahr der Haushalt unserer Stadt ein großes Thema. Einig sind wir, dass wir einen langfristig sicheren Haushaltsausgleich schaffen wollen, der endlich unsere Haushaltssicherungsphase beendet. Die politischen Geister scheiden sich jedoch an der Frage, ob dieser Ausgleich nur mit Hilfe höherer Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt erreichbar ist. Das ist legitim und das gehört zu einer Demokratie. Nicht gut ist, dass wir diese Diskussion nicht zum Ende des vergangenen Jahres abschließen konnten und daher derzeit für 2019 keinen verabschiedeten Haushalt als Grundlage für unser Verwaltungshandeln haben. Und das hat leider Unannehmlichkeiten und das Verschiebungen von Aufgaben zur Folge. Ich hoffe jedoch sehr, dass wir recht bald in diesem noch jungen Jahr zu einer politisch vernünftigen Entscheidung kommen. Mit einem Haushalt, der uns aus der Haushaltssicherungsphase führt und zwar solide und nachhaltig. Ein Haushalt, der nicht nur ein Jahr Stabilität bietet, sondern auch für die nächsten Jahre. Ein Haushalt, der uns nicht verführt, unser Eigenkapital aufzubrauchen. Und eins muss uns allen klar sein: Wenn wir alle gemeinsam die Lebensqualität unserer Stadt aufrechterhalten wollen, muss sie uns auch etwas wert sein. Wir wollen eine Stadt, in der wir gerne und gut leben, eine Stadt, die attraktiv ist für Bürgerinnen und Bürger und für Unternehmen. Das ist nur finanzierbar mit einer maßvollen Steuererhöhung und das nenne ich ehrlich und verantwortungsvoll. Verantwortung - dazu gehört, sich zu erinnern. An die Geschichte unserer Stadt, an einen Teil unserer Geschichte, die nicht rühmlich ist. An jüdische Menschen, die in unserer Stadt lebten, ihren Wohnsitz in Viersen hatten und die im und durch das Nazi-Regime vertrieben oder getötet worden sind. An sie erinnern Stolpersteine auf den Gehwegen vor ihrem letzten Wohnsitz. Das ist in vielen anderen Städten so und zum Teil auch in Viersen. Tatsächlich war dies aber in unserer Stadt aufgrund eines alten politischen Beschlusses nur möglich, wenn die Hausbesitzer zustimmten. Ein Versuch, diese Einschränkung abzuschaffen, scheiterte. Daraufhin regte sich Unwillen in der Bürgerschaft. Eine Handvoll engagierter Menschen erzeugte eine Bewegung, eine Welle. Wie bei 'Wir-sind-mehr' stand auf einmal ein Mehr an Menschen Seite an Seite. Diese Menschen kämpften für das Ziel der Initiative, Stolpersteine ohne Wenn und Aber verlegen zu dürfen. Ausschließlich im öffentlichen Raum. Und kein Hausbesitzer - dessen privater Grund gar nicht berührt wird - sollte ein Veto einlegen dürfen. Diese Menschen, diese Initiative kämpfte für ein Bürgerbegehren. Ein Bürgerbegehren hat es in der Geschichte unserer Stadt nur sehr selten gegeben und stellt etwas sehr Besonderes dar. Einen mehrheitlichen Bürgerwillen, den die Politik zu akzeptieren hat. Dieses Bürgerbegehren hatte letztendlich Erfolg: Die Kommunalpolitik hat den Beschluss zurückgenommen. Das Ziel wurde erreicht, die Stolpersteine wurden verlegt. Die politischen Gemüter haben sich beruhigt. Bei der Verlegung der ersten Stolpersteine in Süchteln waren alle, auch die vorherigen Kontrahenten, dabei. Ein schöner Erfolg der Bürgerschaft und ein toller Erfolg der Initiative. Aus dieser Initiative hat sich ein Verein gebildet, der sich der Erinnerungskultur in unserer Stadt angenommen hat. Der Verein wird die unrühmliche Zeit der Nazi-Diktatur in Viersen weiter aufarbeiten. Erst kürzlich hat der Verein den Besuch eines jüdischen Ehepaars aus Australien organisiert. Die Gäste haben auf der Suche nach ihren familiären Wurzeln unter anderem den jüdischen Friedhof in Dülken sowie einige Stolpersteine besichtigt. Es war ein sehr bewegender Besuch. Bei diesem Verein sind übrigens alle Menschen, die interessiert sind, bei dem Thema Erinnerungskultur mitzuarbeiten, herzlich willkommen. Das war ein Appell. Ich komme zum Ende und möchte nun am Schluss der Band 'swing-up' mit Rudi Linges, Ralf Klein-Tebbe, Tim Heinz, Uwe Krumbiegel für die wie immer hervorragende musikalische Untermalung ganz herzlich danken. Und ich hoffe, dass Ihnen das zusätzliche musikalische Schmankerl der 'White Hackle Pipes and Drums' gut gefallen hat. Ich fand sie absolut großartig und danke ihnen ebenfalls ganz herzlich für Ihre Bereitschaft, hier bei uns in der Festhalle eine Kostprobe Ihres Könnens zu präsentieren. Ich wünsche Ihnen allen noch einen angenehmen Abend mit interessanten Gesprächen. Aber vor allem wünsche ich Ihnen und Euch allen, persönlich und im Namen des Rates und der Verwaltung, ein frohes, gesundes, ein erfolgreiches und ein friedliches Jahr 2019. Vielen Dank.

11 01.2019

Kita-Anmeldung 2019 Viersen

Kitas: Anmeldeschluss am 31. Januar 2019 Vergabe der Plätze für das kommende Kitajahr über Kita-Online Eltern, die für ihr Kind einen neuen Kitaplatz ab dem 1. August 2019 suchen, müssen das Anmeldeverfahren bis zum 31. Januar abgeschlossen haben. Dazu gehören die Bedarfsanmeldung über 'Kita-Online' und das persönliche Anmeldegespräch in der oder den Wunscheinrichtungen. Das Online-Portal 'Kita-online' wird in Viersen zum ersten Mal angewendet. Die Vergabe von neuen Kita-Plätzen erfolgt ausschließlich auf diesem Weg. Zu erreichen ist Kita-Online über den 'Schnellzugriff' auf www.viersen.de. Der Link www.viersen.de/de/inhalt/kindertagesstaetten/ führt auf eine Informationsseite mit einer Übersicht über das Verfahren. Direkt zum Portal geht es unter der Adresse http://kita-online.krzn.de/KITA-Online/buerger/BuergerStart.action?fallbackGkz=270. Wer sich bereits angemeldet hat, kann seine Daten bis zum Anmeldeschluss noch verändern. Dazu können sich die Eltern mit der bei der Anmeldung verwendeten Email-Adresse im Login-Bereich anmelden. Wer das Startpasswort vergessen hat, kann sich ein neues zusenden lassen. Das geschieht über die 'Passwort-vergessen'-Funktion auf der Internetseite. In der Zeit vom 1. Februar bis 31. März ist der Zugang für Eltern abgeschaltet. In dieser Zeit werden die Bedarfsanmeldungen bearbeitet. Nach dem 31. Januar können Eltern ihre Angaben nicht mehr ändern. Das Jugendamt der Stadt Viersen bittet die Eltern darum, bei der Bedarfsanmeldung in Kita-Online eine aktuelle Telefonnummer anzugeben. Diese Rufnummer sollte tagsüber erreichbar sein. Sie dient insbesondere den Kita-Leitungen dazu, mit den Eltern im Lauf des Vergabeverfahrens für die Kita-Plätze Kontakt aufzunehmen.

10 01.2019

Mehr Sicherheit für Radfahrende

Wegeführung an der Bodelschwinghstraße wird geändert. Die Stadt Viersen setzt jetzt Verbesserungen für Radfahrende an der Bodelschwinghstraße im Bereich der Heesstraße um. Ab Montag, 14. Januar 2019, beginnen die Arbeiten an einer neuen Wegführung für Radfahrerinnen und Radfahrer. Bislang endete der Radweg in Fahrtrichtung Viersen abrupt an der Heesstraße. Damit sich Radlerinnen und Radler an dieser Stelle leicht und sicher in den fließenden Verkehr der Bodelschwinghstraße einfädeln können, sind verschiedene Änderungen notwendig. Dazu wird der Radweg verlegt und verlängert. Eine rote Markierung weist den Radweg über die Kreuzung Bodelschwingh- und Heesstraße aus. In Höhe der Hausnummer 144 verjüngt sich die Markierung, so dass ein sanftes Einordnen in den fließenden Straßenverkehr möglich ist. Die Fahrbahn und der Gehweg werden teilweise verbreitert. Der Parkstreifen bleibt in voller Breite erhalten. Ein neuer Grünstreifen entsteht neben dem Radweg, hier werden drei Bäume gepflanzt. Außerdem wird vor der Ampel in Fahrtrichtung Viersen ein Aufstellbereich für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer eingerichtet. Ampelmasten werden geringfügig versetzt und die Phasen der Ampeln angepasst. Ebenso wird die Barrierefreiheit der Fußgängerüberwege erhöht. Hier werden zur besseren Orientierung Bodenplatten mit Noppen eingebaut. Auch für Radfahrende in Richtung Hospitalstraße ergeben sich Änderungen. Sie bleiben nun auf der Fahrbahn, später wird noch ein Schutzstreifen markiert. Die Baumaßnahme ist Teil des städtischen Verkehrsentwicklungsplanes 2025. Sie wird gefördert durch Bund und Land Nordrhein-Westfalen. Die Kosten belaufen sich auf rund 155.000 Euro, die Stadt Viersen trägt davon rund 40 Prozent. Die Arbeiten sollen bis Ende Februar dauern. In dieser Zeit ist die Bodelschwinghstraße halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird durch eine Baustellenampel geregelt.

26 12.2018

Mit dem Herzen dabei: Werner Lohmanns zum neuen Roahser Häer ernannt

Werner Lohmanns zum neuen Roahser Häer ernannt Das Jahr neigt sich dem Ende und guten Traditionen wird gedacht. Zu ihnen gehört die Ernennung des neuen Roahser Häer. Am 2. Weihnachtstag wanderte der ehrvolle Schlüssel und so übergab Bernd Gormanns das Zeichen einer besonderen Aufgabe mit viel Herz für „et Roahser“ an seinen Nachfolger Werner Lohmanns. Viersen-Rahser – Der neue Roahser Häer ist gekürt. Werner Lohmanns erhielt am 2. Weihnachtstag von seinem Vorgänger im Schattodrom den silbernen Schlüssel und damit die Schlüsselgewalt für „et Roahser“. Ebenso wie sein Vorgänger Bernd Gormanns und viele weitere vor ihm, wird der neue Roahser Häer Werner Lohmanns ein Jahr lang dieses ehrvolle Amt verkörpern, ein Jahr lang möglichst viele Spendengelder für den Rahser Nachwuchs sammeln. Werner Lohmanns selbst ist ein echter Roahser-Jong, ein Urgestein. Er besuchte den St. Notburga Kindergarten, ist im Rahser zur Schule gegangen und er wohnt im Rahser. Der neue Roahser Häer ist seit fast 40 Jahren verheiratet und hat zwei Kinder. Seit 1994 ist er Mitglied im St. Martinsverein West, ist seit 2010 Vorsitzender und organisiert zusammen mit Dorothea Czemmel das Martinsfest. Es ist ihm eine Herzensangelegenheit diese Tradition aufrecht zu halten. Sein großes Hobby ist die Naturfotografie die er mit viel Liebe und Leidenschaft betreibt, was man an seinen Bildern auch sehen kann. Es war es für ihn eine besondere Freude, als ihm die Ehre des Roahser Häer angeboten wurde. Mit großem Stolz nahm er im Kreise vieler seiner Vorgänger den silbernen Schlüssel, das Symbol seines Amtes, entgegen. Die Tradition möchte auch Werner Lohmanns im kommenden Jahr fortführen, weiterführen ganz im Sinne seiner Vorgänger. „Es ist mir eine Ehre die Tradition des Roahser Häer zum Wohle der Rahser Jugend fortzuführen“, so Werner Lohmanns. Am 11. Januar 2019 lädt der Roahser Häer deshalb zur traditionellen Brezelverlosung ab 19.30 Uhr in den Rahser Trichter am Nelkenweg ein. Fritz Häming, Sprecher der „Häere“ und Hauptorganisator der alljährlichen Brezelverlosung sagte dazu: „Wir haben alt eingefahrene Wege verlassen und neue Ideen verwirklicht. Die positive Resonanz, die wir auch in den letzten Jahren bei der Brezelverlosung erfahren haben, spornt uns an diese Tradition noch lange fortzuführen.“ (mh)

21 12.2018

Rahser Königshaus sammelt Spendengelder

Das Rahser Königshaus der Jahre 2017/2018 hat Spendengelder gesammelt In den letzten beiden Jahren standen Michael Genenger als König und Alexander Wassen und Christoph Spielhofen den St. Notburgaschützen aus dem Rahser als Königshaus vor. Sie hatten bereits bei ihrem Amtsantritt gesagt, dass sie von den besuchenden Bruderschaften keine Geschenke haben möchten. Stattdessen sammelten die drei kräftig Spenden, die sich nun auf einen stattlichen Betrag von 400,- € angesammelt haben. „Wir möchten dieses Geld caritativ einsetzen und die Arbeit des Bodelschwingh-Werkes im „Haus Franz“ in Dülken unterstützen“, sagte Michael Genenger in seiner Ankündigung. Seine beiden Mitstreiter waren Feuer und Flamme für diese Idee. Die Spendenübergabe fand am 05.12.2018 in den Räumen des „Haus Franz“ statt. Foto sind v.l.n.r.: Renate Wiemes (Einrichtungsleitung), Jörg Mathew (Geschäftsführer), Ex-König MIchael Genenger, Ex Minister Alexander Wassen und Christoph Spielhofen.

21 12.2018

Alter Markt in Dülken: Kostenrahmen eingehalten

Bauarbeiten schneller als geplant – Noch Restarbeiten erforderlich Die Stadt Viersen hat eine Zwischenbilanz zum Umbau des Alten Marktes gezogen. Der zentrale Platz Dülkens war bereits zum Weihnachtstreff wieder freigegeben worden. Geplant waren die Bauarbeiten bis Ende Februar 2019. Der Umbau des Alten Marktes sollte insgesamt 650.000 Euro kosten. Nach aktuellem Stand wird diese Vorgabe nicht nur eingehalten, sondern sogar leicht unterschritten. Die genaue Abrechnung ist allerdings erst möglich, wenn alle Arbeiten abgeschlossen sind. Der vorzeitige Abschluss der wesentlichen Arbeiten bringt es mit sich, dass einige kleinere Reste noch erledigt werden müssen. Zulieferungen, die auf der Grundlage des ursprünglichen Planes bestellt wurden, konnten nicht mehr vorgezogen werden. Das betrifft beispielsweise die Ausstattung mit Abfallbehältern und Fahrradständern. Diese werden noch produziert. Sobald die Hersteller geliefert haben, werden sie eingebaut. Voraussichtlich wird das im Lauf des Januar 2019 geschehen. Ebenfalls noch auf der Liste: der Einbau der versenkbaren Poller in die Fahrbahn. Diese werden künftig dafür sorgen, dass im Regelbetrieb nur Linienbusse den Alten Markt überqueren können. Hier wurden zunächst provisorische Poller eingebaut. Die endgültigen Poller kommen Anfang des Jahres 2019. Sobald diese neuen Poller stehen und die Steuerung der Anlage in das Fahrprogramm der Busse abgeschlossen ist, werden die Linienbusse die Haltestelle Corneliusstraße/Alter Markt wieder bedienen. Ein genaues Datum dafür steht noch nicht fest. Auch wenn noch Nacharbeiten zu erledigen sind, wird damit die endgültige Fertigstellung des Alten Marktes dennoch deutlich vor dem geplanten Termin erfolgen.

21 12.2018

Stadt versteigert Fundsachen online

Vorschau ab dem 3. Januar 2019 – Versteigerung ab 31. Januar Die Stadt Viersen stellt das Verfahren für die Versteigerung von Fundsachen auf ein Online-Angebot um. Ab dem 3. Januar 2019 können Interessierte die angebotenen Fahrräder, Mobiltelefone und Schmuckstücke im Internet ansehen. Die Versteigerung selbst dauert vom 31. Januar bis 10. Februar 2019. Viele Fundsachen, die beim städtischen Fundbüro abgegeben wurden, werden nicht von ihren Eigentümern abgeholt. Auch die Finderinnen und Finder machen nicht immer Ansprüche geltend. In solchen Fällen werden die Fundsachen nach Ablauf der Aufbewahrungsfristen versteigert. Das geschieht künftig über das Internet. Eine Vorschau der angebotenen Gegenstände wird ab dem 3. Januar 2019 im Fundus-Internet-Portal zu sehen sein. Das Portal ist unter der Adresse www.fundus.eu zu erreichen. Die Versteigerung selbst beginnt am 31. Januar um 18 Uhr und endet am 10. Februar um 18 Uhr. Sie findet im Portal www.sonderauktionen.net statt. Die Stadt weist darauf hin, dass auf den beiden genannten Internetseiten weitere Hinweise zu den Verfahren und zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu finden sind.

4 11.2018

Viel Geld beim Weihnachtseinkauf sparen !!!

Nun geht sie wieder los, die Vorweihnachtliche Zeit. Gerade jetzt wo die Einkäufe für Weihnachten beginnen und jeder sein Heim schön dekorieren möchte, oder schon an die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum Ausschau hält, bieten wir einen tollen Einsparbonus für viele Firmenangehörige wie z.B. der Siemens AG,Telekom AG, Lufthansa AG, Daimler AG, BMW AG, Deutsche Post, E-On, Deloitte & Touche, Ernst & Young, Peek & Cloppenburg , Metro und viele, viele mehr an. Einfach mal im Intranet der eigenen Firma im Betriebsratsbereich unter Mitarbeiterangebote nachschauen ob dort das Programm „corporate benefits“ für Mitarbeiter angeboten wird. Wenn ja, „Floraldesign – Sylvia Bühnen“ suchen und den Gutschein der Mitarbeiterermäßigung ausdrucken und mitbringen. Die Ermäßigung wird dann beim Einkauf oder dem Event (Hochzeit, Taufe, Jubiläum, Geburtstag, Beerdigung usw.) abgezogen. Wir wünschen eine schöne Vorweihnachtszeit. Floraldesign Sylvia Bühnen & Team

20 09.2018

Stadt und Gutachter informieren über die Sanierung der Narrenmühle

Die Stadt Viersen lädt für Donnerstag, 4. Oktober 2018, zu einem Informationsabend über die anstehende Sanierung der Dülkener Narrenmühle ein. Die Veranstaltung in der Aula des Clara-Schumann-Gymnasiums an der Brandenburger Straße 1 beginnt um 19 Uhr. Neben einer Einschätzung der Stadt wird es einen Bericht des auf Windmühlen spezialisierten niederländischen Ingenieurbüros Groen geben. Das Büro Groen hat die Narrenmühle im Sommer gründlich untersucht. Zurzeit steht die Mühle mit der angebauten Stahlkonstruktion sicher. Mit der Sanierung sollen die Stützbauten überflüssig und der Bestand der Mühle dauerhaft gesichert werden. Nach der Einschätzung des Gutachters müssen die Arbeiten an der Mühle nicht sofort beginnen. Er empfiehlt aber, nicht auf unbestimmte Zeit zu warten, sondern rasch mit den Planungen und Vorarbeiten zu beginnen. Diese Empfehlung beruht auch darauf, dass die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln erfahrungsgemäß einige Zeit in Anspruch nimmt. Die größten Probleme sieht das Ingenieurbüro in der Unterkonstruktion und dem innenliegenden Fachwerk der Seitenfassaden des Mühlenhauses. Hier seien mehrere Tragbalken, Pfosten und Diagonalstreben des Fachwerks verfault. Ursache sind Feuchtigkeit und eindringendes Wasser. Der Gutachter vermutet, dass es auf der Windseite des Mühlenhauses zudem weitere konstruktive Probleme gibt. Er schlägt vor, das Mühlenhaus abzunehmen. Die beschädigten Bauteile müssten in einer Werkstatt bearbeitet werden. Dazu werde das Fachwerk zerlegt und unter weitestgehender Erhaltung der alten Baumaterialien ertüchtigt. Die Wiederherstellung erfolge dabei in alter Technik. Die Kosten für die Sanierung der Mühle schätzt der Gutachter auf 400.000 Euro. Mögliche Förderquellen für die Erhaltung der Narrenmühle hat Ralf Lentzen, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement bei der Stadt Viersen, im Ausschuss für Bauen, Umwelt- und Klimaschutz des Rates vorgestellt. So gebe es ein neues Landesprogramm der Heimatförderung mit dem Titel „Heimat-Zeugnis“. Innerhalb von vier Jahren stehen hier 150 Millionen Euro zur Verfügung. Die Maßnahmen würden mit Fördersätzen zwischen 80 und 90 Prozent unterstützt. Die Förderrichtlinien seien derzeit noch nicht fertiggestellt. Dementsprechend gebe es noch keine Antragsfristen. In einer Erstabstimmung mit den für die Förderung zuständigen Stellen habe sich ergeben, dass die Sanierung der Narrenmühle förderfähig sein könne. Deutlich niedriger sind die Fördersätze, wenn Denkmalpflegemittel des Landes verwendet werden. Hier gibt es zwischen 30 und 50 Prozent. Auch sind die Bestimmungen, welche Teile der Arbeiten gefördert werden können, deutlich strenger. Ergänzendes Geld könnte es hier aus Stiftungsmitteln geben. Das müsse im Einzelfall entschieden werden. Diese Mittel können erst im Jahr 2019 für 2020 beantragt werden.

1 09.2018

GANZ IN WEISS

Interview mit Dirk Wischnewski, seines Zeichens Süchtelns erster und einziger Stormtrooper. Dieser Mann fällt einfach auf, wenn er in seiner Stormtrooper-Rüstung durch die Stadt läuft! MeinViersen.de nahm dankend die Möglichkeit zu einem Interview an und folgte dem Ruf des wackeren Stormtroopers und besuchte ihn (selbstverständlich im Todesstern)! mV: Mir brennen gerade unzählige Fragen unter den Nägeln, aber ich fange einfach mal mit der nahe liegensten an: WIE begrüsst man einen Stormtrooper angemessen? Stormi: Gute Frage. Habe mir darüber noch nie Gedanken gemacht. Am besten macht man um einen Stormtrooper einen großen Bogen. Ein Stormtrooper hat die Funktion des Militärs, der Polizei und der Exekutive. Stormtrooper können sofort vollstrecken oder eine Strafe verhängen! mV: Okay... Da stellt sich mir gerade die Frage: Wie ist Darth Vader eigentlich als Chef? Ist der wirklich so streng, wie er immer tut oder ist das eher ein sensibler Typ, der nur eine raue Schale hat? Stormi: Wie man schon in Episode 5 sieht, tötet er jeden sofort, der einen Fehler macht. Er ist streng und verzeiht keine Fehler. mV: mV: Bekommt man als Stormtrooper den wenigstens erst mal eine schriftliche Abmahnung? Gibt es eine Gewerkschaft, welche sich für die Interessen der Stormtrooper einsetzt? Stormi: Stormtrooper müssen gehorchen und werden in Schlachten schnell verheizt. Denn es gibt ja genug Stormtrooper im Universum und jeder kann sich beim Imperium bewerben. Da gibt es schon genug Nachwuchs. mV: Süchteln hat aber nur EINEN Stormtrooper! Wie kam es dazu? Wenn man als Süchtelner beim Einkauf einem Stormtrooper begegnet, fällt einem die Kinnlade erst mal runter! Beim Fotoshooting gestern haben Autos gehupt, Busse haben sofort angehalten... Das war auch für mich eine echt witzige Erfahrung! Erzähl mal bitte davon, wie alles anfing! Stormi: Meine Stormtrooper Rüstung ist das erste Kostüm mit dem ich über die Straße laufe, sonst ging es immer vom Haus direkt ins Auto und dann zu verschiedenern größeren Veranstaltungen (explizit Fan-Conventions. Anmerkung der Redaktion). Der Stormtrooper wird in Süchteln irgendwie gut angenommen. Warum weiß ich auch nicht so genau. Jeder, der die Filme gesehen hat, kennt auch den Stormtrooper. Somit ist er halt eine vertraute Person. Ich habe vor zwei Wochen bei meiner Freundin im Garten Bilder als Lord Vader gemacht, die waren so toll, dass wir eine Woche später Bilder mit dem Stormtrooper gemacht haben. Als wir fertig waren, habe ich mich dann auf dem Bürgersteig hingestellt. Alle Autos, die vorbei fuhren haben gehupt und gewunken oder zeigten mit dem Daumen nach oben. Dann bin ich später wieder ins Haus gegangen und habe mir an dem Tag auch nichts mehr dabei gedacht. Das Erwachen kam dann erst am Folgetag. Damit fing alles so richtig an. mV: Ich kenne kaum einen Menschen, der nicht mindestens einen Star Wars - Film gesehen hat! Als ich Dir gestern für die Bilder entgegen kam und Dich das erste mal mit eigenen Augen in der Rüstung sah, dachte ich 'Verdammt! Genau wie im Film!!!' - Aber ein breites Schmunzeln konnte ich mir nicht verkneifen... Es ist schier unfassbar, wie gut Du ankommst bei den Leuten! Stormi: Viele haben mich gesehen, andere sagten, schade dass sie mich nicht gesehen hätten und wann man mich da mal wieder sehen kann? Und 2 Tage später habe ich mir dann die Aktion im Stadtgarten ausgedacht für die Kinder und auch die Eltern. Dann bin ich zum Ordnungsamt gegangen und habe alles geregelt, damit es für den Samstag keine Probleme gab. mV: Das klingt spannend! Und das Ordnungsamt kooperierte tatsächlich? Stormi: Die fanden die Aktion sehr gut und da dort eine Mitarbeiterin verabschiedet wurde, die auch noch Star Wars Fan ist, bin ich Nachmittags dann dort in voller Rüstung aufgetreten. Und als ich in den Raum kam, fing Sie sofort vor Freude an zu weinen. Die Veranstaltung im Stadtgarten war dann sehr toll und ich habe auch viel positives Feedback bei Facebook bekommen. mV: Das klingt so, als würde so etwas nun regelmässig in irgendeiner Form passieren? Oder sollte die Aktion im Stadtgarten einmalig sein? Stormi: Da im Stadtgarten an dem Tag leider nicht alle Zeit hatten, wird es eine Wiederholung geben. Mir geht es nur darum den Kindern und ihren Eltern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Außerdem möchte ich den Tierschutzverein „Notfelle Niederrhein“ unterstützen. Wir haben uns schon gemeinsame Aktionen ausgedacht die nur noch umgesetzt werden müssen. Dann habe ich auch vor, einige Aktionen in Viersen zu machen, da es dort auch viele von Star Wars begeisterte Fans gibt! Und hier noch ein Grund warum ich das mache. Mein Statement: Viele Leute fragen sich warum wir Cosplayer uns in unsere Kostüme werfen und den ganzen Tag einen auf Stormtrooper, Darth Vader, Kylo Ren, Boba Fett usw. machen. Nun, wir sind keine Darstellungsfreaks, wir brauchen das nicht um unser Selbstwertgefühl zu steigern. Auch, wenn viele den Sinn da nicht drin sehen und auch immer wieder unnötige Kommentare wie 'Das ist ja albern... Was soll so ein Scheiß... Haben die nix besseres zu tun?' fallen. Soll ich sagen warum wir das tun? Für das Lächeln der Kinder und auch deren Eltern!Wenn die Augen der Kinder plötzlich ganz groß werden vor Freude und die Eltern einfach mal nur für ein paar Minuten den Alltag vergessen Denkt mal drüber nach. mV: Schön zu erfahren, das auch ein Stormtrooper soziales Engagement zeigt! Kündigst Du Deine Aktionen vorher über Deine FB-Seite an? Und machst Du auch spontane Sachen? Stormi: Also wenn ich mal nach Aldi oder irgendwohin einkaufen gehe als Stormtrooper, dann mache ich das ohne Ankündigung. Aber bei den anderen Aktionen möchte ich auch das Kinder kommen und dann werde ich diese Aktion 5 Tage oder 7 Tage vorher in Süchtelner und Viersener Gruppen bekannt geben und auch noch auf meiner Süchtelner Stormtrooper – Seite. mV: Ich kann mir gut vorstellen, das ein Stormtrooper bei Aldi oder Lidl erst mal etwas irritierend wirkt, wenn Du spontan unterwegs bist... Da stellt sich die Frage, was denn so bisher Deine witzigsten Erlebnisse waren! - Raus mit der Sprache! Stormi: Ich bin mal als „Kylo Ren“ von zu Hause aus in den Laden um die Ecke gegangen. Hab etwa 10 Sekunden für diese 10 Meter Entfernung gebraucht. Nach etwa 5 Minuten kam die Polizei. Da hatte sich eine jüngere Frau gemeldet, weil ein angsteinflößender schwarz gekleideter Mann rum läuft. Die Polizei fand es cool. Hat ein Foto mit mir gemacht und gesagt, 'Wir können es ihnen nicht verbieten, so rum zu laufen, aber bitte rennen sie nicht mit gezücktem Lichtschwert durch die Fußgängerzone!'. Das ist mir kurz vor der Premiere von „Star Wars - Rogue One“ passiert. Ich konnte nur schmunzeln! (Ich mag unsere Viersener Polizisten einfach! Die haben die Situation jedenfalls mit viel Humor gemeistert! – Anmerkung des Redakteurs) mV: Oh Mann...! Hast Du noch mehr solcher Geschichten auf Lager? Ich komme gerade aus dem Schmunzeln kaum raus! Stormi: Ansonsten ist es eher ruhig. Als ich als Boba Fett über die Straße gelaufen bin hat das keinen gestört! Ich war ja letztes Wochenende als Lord Vader auf einem Fest vom Süchtelner Karnevalsverein . Da haben viele Kinderaugen gestrahlt und auch die Erwachsenen waren alle total geflasht! mV: Ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, das die Süchtelner sogar etwas stolz auf Dich sind. Hast Du ebenfalls diesen Eindruck? Stormi: Einer hatte mal kommentiert, das ich das neue Wahrzeichen von Süchteln wäre. Also über Facebook habe ich sehr viel positives Feedback bekommen. Es gibt halt viele Menschen die so was gut finden! mV: Wenn Du noch bekannter wirst, dann kann ich mir das durchaus vorstellen! Die Reaktionen der Leute auf unser Shooting waren geradezu verblüffend! Vor allem machte jeder bei dem Spaß ohne weiteres mit... Du scheinst in den Menschen echt etwas zu bewegen, eine kindliche Freude auch bei 'Erwachsenen' hervor zu zaubern. Stormi: Als Kind habe ich immer davon geträumt das mir mal ein Stormtrooper über den Weg läuft. Aber zu meiner Zeit vor 40 Jahren, da gab es so was leider noch nicht. Ich finde es auch immer toll, wenn ältere Menschen mich fragen, wann ich mal wieder so eine Aktion mache, damit sie mit ihren Enkel vorbeikommen können. mV: Wie kamst Du an diese Rüstung? Die sieht wirklich aus wie eins zu eins aus den Filmen! Ich hatte gestern echt erwartet, das George Lucas irgendwo im Gebüsch hockt und heimlich Regieanweisungen gibt... Es hätte mich zumindest nicht mehr überrascht. ^^ Stormi: Das ist eine Shepperton Rüstung aus England. Shepperton hat 1976 schon die Rüstung für die Filme produziert. Und meine Rüstung ist wenigstens ganz. Wenn man sich Episode 4 anschaut, dann sind die Rüstungen schon geflickt und eingerissen und die Klettverschlüsse hinten nicht alle richtig zu! mV: Okay, es sieht auf jeden Fall überzeugend aus... Was muss man dafür an Dollars hinblättern? Ich stelle mir das nicht gerade preiswert vor! Stormi: Da sprechen wir Cosplayer nicht drüber. Aber man muss noch einiges dran basteln damit die Rüstung richtig hält und ordentlich sitzt. mV: Wie lange brauchst Du dafür, um die Rüstung anzuziehen? Stormi: Die ersten Male habe ich eine Stunde gebraucht. Dann war ich froh als ich die 40 Minuten Grenze erreicht hatte. Und jetzt schaffe ich es mit Hilfe die Rüstung in 30 Minuten anzuziehen. Auch alleine anziehen ist ein Problem. Ohne Hilfe geht da nichts! mV: Puh... Wer hilft Dir dabei, Dich anzuziehen, bevor Du losziehst? Stormi: Meine Freundin hilft mir beim Anziehen. Die ist auch immer dabei und schaut das im Laufe der Veranstaltung oder des Abends alles richtig sitzt. Das größte Problem ist ja immer bei den Helmen. Da sehe ich nicht viel durch und dann sagt meine Freundin mir auch immer Bescheid, ob da gerade ein Kind steht, das ich umlaufend könnte oder dort eine Stufe ist. Durch mich ist meine Freundin noch mehr Star Wars Fan geworden. Andere schauen Star Wars Filme und wir LEBEN es! mV: Wie oft habt ihr zusammen die Filme gesehen? Kann man das überhaupt noch zählen? Stormi: Mit meiner Freundin schaue ich nur Star Wars, wenn es gerade im Fernsehen läuft oder ein neuer Film auf Blu-ray erschienen ist. Oder halt im Kino. Mit meinen Kindern habe ich dann schon öfters die Filme und Serien geschaut. Meistens schaue ich mir die Filme in Ruhe an, wenn ich alleine bin. Die alten Filme habe ich bestimmt schon über 100 mal gesehen. Eigentlich schaue ich mir die Filme sowieso jeden Monat an. Ohne Star Wars geht es einfach nicht. Ich liebe dich Schwertkämpfer und die Weltraumschlachten! mV: Welchen Teil magst Du am liebsten? Stormi: Episode 5 ist mein Favorit. Schon alleine wegen Boba Fett! Und man sieht viel von Lord Vader in dem Film. (Für nicht eingeweihte: Episode 5 erschien in Deutschland als zweiter Star Wars Film. Es handelt sich um DAS IMPERIUM SCHLÄGT ZURÜCK – Anmerkung des Redakteurs) mV: Ich mag Lord Vader ja auch, aber habe dann doch eher immer zu den Rebellen gehalten! Was fasziniert Dich so an den eher 'dunklen Charakteren' des STAR WARS - Universums? Stormi: Um es ganz einfach zu erklären: Die bösen Jungs haben die geileren Kostüme an! Als Kind habe ich auch immer zu den Rebellen gehalten. Aber mit den Jahren hat sich das geändert. Die Kostüme, die Raumschiffe, irgendwie finde ich bei der dunklen Seite halt alles schöner. Eigentlich bin ich ja mein Leben lang immer lieb. So kann ich auch mal einer von den bösen Jungs sein. ^^ mV: Welches Deiner Kostüme trägst du denn am häufigsten? Stormi: Im Moment den Stormtrooper. Dann folgt Kylo Ren. Und dann Darth Vader, da ich dieses Kostüm noch nicht lange habe. Am wenigsten habe ich bis jetzt das Boba Fett Kostüm getragen. Boba Fett war damals mein erstes Kostüm. mV: Hast Du noch weitere Kostüme im Blickfeld, die Du Dir anschaffen möchtest? Stormi: Ich hätte gerne noch das Kostüm vom Imperialen Tie- Fighter Piloten. Eigentlich wollte ich ja nach Kostüm Nummer 4 aufhören. Aber niemand weiß was die Zukunft bringt. mV: Ich stelle mir gerade eine Frage, die Du mir mit Sicherheit beantworten kannst: Gibt es weltweit einen Cosplayer, der als 'Jabba the Hut' auftritt? - Ich weiss, das klingt echt bescheuert, aber ich muss das einfach wissen! Stormi: Bis jetzt gibt es keinen guten. Aber es gibt dieses Kostüm. Es hat einen eingebauten Ventilator und bläst sich ganz schön auf. Leider sieht es nicht besonders toll aus. mV: Ich denke, für die WIRKLICH coolen Outfits hast Du Dich entschieden. Gibt es neben STAR WARS noch andere Filme, die Dein Interesse wecken? Stormi: Ganz aktuell läuft im Fernsehen meine Kindheits - Serie „Kampfstern Galactica“. „Mondbasis Alpha 1“ fand ich auch immer sehr toll. Und ab und zu schaue ich auch schon mal Star Trek. Vom Terminator war ich auch immer sehr begeistert. Am liebsten schaue ich Filme mit Raumschiffen und Robotern. „Lautlos im Weltraum“, den schaue ich auch immer unwahrscheinlich gerne im Fernsehen... Oder auch „Flucht ins 21 Jahrhundert“. Das sind so die Klassiker aus meiner Kindheit. mV: LAUTLOS IM WELTRAUM sah ich noch vor 3-4 Wochen und habe hemmungslos geheult, als die Musik von Joan Baez erklang... Ein wirklich starker Film! Stormi: Ja, das ist wirklich ein Hammer Film, der hat sich auch voll in meinem Gehirn eingebrannt. Da wird man dann sehr traurig wenn die Roboter drauf gehen... mV: Ich sah den unzählige male, alle zwei, drei Jahre schaue ich mir den an und er trifft mich immer ungemein mit seiner ökologischen Botschaft. Stormi: Ja, die letzten Wälder der Menschheit. Ich hätte auch so gehandelt. mV: Ja... Das Bild vom Roboter, der die letzten Pflanzen gießt, habe ich sofort vor Augen. Der Film war seiner Zeit meilenweit voraus. Stormi: Und wie Du bei meinen Fotos sehen kannst, gießen jetzt andere Leute diese Pflanzen: Nämlich Lord Vader und der Stormtrooper! :D mV: Ich traf Dich gestern zum ersten mal und hatte eher einen extrovertierten, um nicht zu sagen fast schon etwas durchgeknallten Typen erwartet. Aber dann machten wir die Bilder, saßen danach noch einige Zeit zusammen und Du widersprachst meinen Erwartungen komplett. Du kommst eher ruhig und besonnen rüber. Gleichzeitig hast Du aber den Arsch in der Hose, so eine Sache wie 'Süchtelns Stormtrooper' durchzuziehen. Ich finde das echt faszinierend! Stormi: Ich bin ja mehr der ruhige Typ. Aber wenn ich Star Wars höre geht mein Puls auf 180 und ich bekomme Herzrasen. Dann bin ich in meinem Element. Die Süchtelner Bürger haben mich zu dem gemacht was ich bin. Mit ihren positiven Kommentaren haben die mir auch ganz viel Kraft gegeben. Und das baut mich auf weitere Aktionen zu machen! mV: Ich denke, da wirst Du noch viele weitere Fans sammeln! Liegt Dein Hauptanliegen zukünftig eher im sozialen Engagement? Was sind auf längere Sicht Deine Pläne? Stormi: Ich habe mich letztens mit dem Tierschutzverein zusammengesetzt. Ich möchte den Tierschutz unbedingt unterstützen! Nächstes Jahr werde ich auf dem Sommerfest der „Notfelle Niederrhein“ auftreten. Und dazu wird es noch eine Fotostrecke geben, der Stormtrooper als Praktikant im Tierheim. Da du mich gestern erlebt hast, kannst du dir sicher schon vorstellen was dabei raus kommen wird! ^^ mV: Ich persönlich finde es schön, das Du Deine langsam wachsende Popularität für etwas gutes einsetzt! Könntest Du Dir vorstellen, das sogar noch deutlicher auszuweiten? Ich stelle mir zum Beispiel ein Kinderhospiz vor, wo Du Kindern noch mal ein wirkliches Lächeln ins Gesicht zaubern könntest... Stormi: So was würde ich sowieso machen, da brauche ich nicht lange drüber nachzudenken. mV: Wenn meinViersen.de Dich bei so etwas unterstützen kann, dann gib uns Bescheid. Da wären wir dabei, wenn wir helfen können. Stormi: Ihr könntet ja dann gerne für mich Werbung machen, auf meiner Seite Süchtelner Stormtrooper erreiche ich ja leider nicht so viele Leute... mV: Ich denke, das wird sich nach der Publikation dieses Interviews bestimmt ändern! Stormi: Das wäre echt schön. Ich wurde auch schon mehrmals gefragt, ob man mich Mieten kann. Ganz einfach: Ich nehme kein Geld. Wer etwas geben möchte, soll es doch dann bitte an die „Notfelle Niederrhein“ spenden, die können es wirklich gebrauchen. mV: Wir werden im Anhang die Kontodaten von 'Notfelle NIederrhein' posten und werden uns ebenso freuen, wenn wir der guten Sache dienlich sein können damit! Welche Aktionen hast Du in Viersen vor? Schwebt Dir da schon konkretes vo Stormi: Ralf Weber vom „Variete Freigeist“ in Viersen hat sich angeboten, das ich mal eine Aktion bei ihm machen kann. Da es für eine gute Sache sein soll, war auch er begeistert. Aber ich setze die Aktionen in Ruhe um. Nur nichts überstürzen. mV: Ich denke, unsere Leser haben nun einiges erfahren dürfen über Deine Beweggründe. Vielen Dank für die Zeit, die Du Dir genommen hast für meinViersen.de! Ich muss nun langsam los, hier auf dem Todestern ist es aber auch wirklich zugig und der TIE-Fighter wartet schon... Dir weiterhin viel Freude als Süchtelns einziger Stormtrooper! Stormi: Hab ich doch gerne gemacht. Ist doch auch alles für eine gute Sache. Für so was lohnt es sich immer, zu kämpfen! mV: Das wird jeder vom MV-Team auch so sehen! Mann, viel Freude weiterhin und bleibe unbedingt so, wie Du bist! Stormi: Mich kann man nicht ändern. Ich bin ein Einzelstück! ^^ Das Interview führte Stefan Weimbs Spendenkonto Notfelle Niederrhein e.V. Sparkasse Krefeld IBAN: DE62 3205 0000 0000 2731 51 BIC: SPKRDE33 Weitere Infos unter: http://notfelle-niederrhein.de/ich-moechte-helfen.html