Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Emotionen pur beim Frauenpower Konzert 'die Neunte'

Am Sonntag dem 05. November 2017 waren wir zu Gast bei einem der wohl außergewöhnlichsten Chor Konzerten der Region. Um 16:15 öffneten sich die Türen der Jakob-Frantzen-Halle in Willich. Eine gewaltige Menschenmenge drängte sich auf den schmalen Fluren, wo wir von freundlichen ehrenamtlichen Ordnern schon begrüßt wurden. Die Halle wurde zwecks dieses Konzertes extra hergerichtet. Ein Teppichboden lag aus und die Atmosphäre wirkte fast wie Zuhause im eigenen Wohnzimmer. Der Blick durch die Menge spiegelte absolute Erwartung wieder. Nachdem sich die Gäste auf ihren Plätzen eingefunden hatten, begrüßte uns eine männliche Stimme aus den Lautsprechern und informierte uns auf humorvolle Weise über die Sicherheitsrichtlinien und die Standorte von Verpflegung und Merchandising. Dann dröhnte aus den Lautsprechern auch schon die Musik "The Final Countdown" und eine schier nicht enden wollende Schlange von Mädchen und Frauen jeglichen Alters strömte aus den Seiteneingängen und nahm  in einem beeindruckenden Einmarsch Platz auf der großen Bühne. Spannung lag in der Luft. Die Chorleiterin Andrea Kautny hat auch nicht lange auf sich warten lassen und betrat in einem wunderschönem Regenbogenkleid die Halle unter tosendem Applaus der Gäste. Der Auftakt ließ einen Abend voller Überraschungen erwarten.

Das Repertoire war vielseitig. Von modernen Ohrwürmen, über zeitlose Klassiker, war für fast jeden Geschmack etwas dabei. Und das beeindruckendste daran: das Ganze von 170 Frauen in einer formvollendeten Darbietung. Nicht nur, dass die verschiedenen Stücke mit einer Präsenz gesungen wurden, so dass die Töne fast greifbar waren, wurden einige Stücke zudem von fast perfekten Choreographien untermalt. Nicht nur ich war begeistert von diesem doch etwas anderem Konzert. Die gesamte Halle hat unter dem Applaus der Gäste gebebt. Der Chor ist bereits weit über die Grenzen Willich´s bekannt. So antworteten einige Gäste auf die Frage hin, wie weit man angereist wäre, mit Berlin und sogar aus der Schweiz. Was mich nicht schlecht staunen ließ. Frau Kautny hat es verstanden,  in den Atempausen zwischen den Stücken nicht nur das Publikum geschickt mit einzubeziehen, sondern führte insgesamt mit sehr viel Humor und Charme durch den Abend. Die Zeit verflog wie im Fluge, während man dem Chor zuhörte. Zum Glück wurde in der halbstündigen Pause zwischen den beiden Blöcken auch an unser leibliches Wohl gedacht. So konnte man sich an einer leckeren Bratwurst mit Senf und einem Getränk laben, während man sehnlich die zweite Hälfte erwartete. Kaum verklang die Glocke zur zweiten Hälfte, kam auch gleich die nächste Überraschung. Eine Solistin des Chores, namentlich Cecil Germes, sang "Nights in white Satin" in Begleitung von Violine und Keyboard und bescherte den Gästen Gänsehaut. Ich kann nur jedem Leser nahelegen: Diesen Chor müssen Sie gesehen haben! Ich bin noch immer begeistert von der Leistung der Frauen und ihrer Chorleiterin Andrea Kautny, die ich im Anschluss noch für ein Interview abfangen konnte.

Interview mit Andrea Kautny

Bericht: Sebastian Schmitz Foto: www.yamal.de

Veranstaltungshinweis:

Das nächste Konzert von Frauenpower findet am Samstag, 17.02.2018 in der Friedenskirche Krefeld statt. Ein Benefiz Konzert für Amnesty International. Mehr Infos unter: www.frauenpower-willich.de

Auch interessant