Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Foto © Pixabay

Sanierung Sporthalle Kepler-Realschule

Boden und Decke erneuert - Sanierung der Sporthalle kostete fast eine halbe Million Euro

Die Sanierung der Sporthalle an der Johannes-Kepler-Realschule ist abgeschlossen. Für die Erneuerung der Decke und des Bodens musste die Stadt Viersen insgesamt 470.000 Euro aufwenden. Bezahlt wurde der Aufwand aus Mitteln für den laufenden Bauunterhalt.

Begonnen hatten die Arbeiten mit der Untersuchung der Hallendecke. Dabei stellten sich zahlreiche Mängel heraus. Das betraf sowohl die Aufhängung als auch die im Lauf der Zeit altersschwach gewordene Deckenverkleidung. Die gesamte Unterkonstruktion wurde ertüchtigt. Außerdem wurden die Deckenplatten ausgetauscht. Ausgenommen von dem Tausch waren nur die Lichtbänder. Diese waren erst später eingebaut worden.

Die Untersuchung der Decke hatte im September 2017 begonnen. Der gesamte weitere Ablauf von der Auswertung der Ergebnisse über die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses und die Vergabe bis zum Abschluss der Bauarbeiten dauerte bis Mitte Januar 2018. Für diesen Teil der Sanierung wurden 110.000 Euro aufgewendet.

Parallel zu den Arbeiten an der Decke nahm die Stadt den Boden der Halle unter die Lupe. Der Boden war in den 40 Jahren seit dem Bau der Halle zwar mehrfach an einzelnen Punkten ausgebessert worden. Eine Grunderneuerung gab es jedoch bislang nicht. Der Zustand des Bodens hatte auch zu wiederholten Beschwerden der Nutzerinnen und Nutzer geführt.

Ein akkreditiertes Prüflaboratorium, die Materialprüfungsanstalt Stuttgart, stellte im Auftrag der Stadt fest, dass der Zustand des Bodens "wesentliche Beeinträchtigungen des Spielbetriebs" mit sich bringe. Außerdem bestehe ein erhöhtes Verletzungsrisiko für die Sportlerinnen und Sportler. Die Stadt entschied daraufhin, die Halle nach Abschluss der Deckensanierung weiterhin zu sperren.

Nachdem die Politik der Erneuerung des Bodens zugestimmt hatte, wurde sofort das Vergabeverfahren in die Wege geleitet. Die Arbeiten begannen im Mai 2018 und fanden rasch wieder ein Ende: Beim Ausbau des alten Bodens traten vorher unentdeckte Feuchtigkeitsschäden zu Tage. Deren Ursache musste zunächst gefunden werden, bevor der 130.000 Euro teure neue Boden eingebaut werden konnte.

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass beim Hallenbau in den 1970er-Jahren offenbar nicht normgerecht gearbeitet worden war. Die Halle stand ohne Abdichtung im Lehmboden. Nach Einschätzung des beauftragten Sachverständigen ist wahrscheinlich über die gesamte Standzeit der Halle Feuchtigkeit eingedrungen.

Also musste die Abdichtung der Halle nachgeholt werden. Weil dazu der Bewuchs rund um das Gebäude entfernt werden musste, war das Ende der naturschutzrechtlichen Schutzfristen abzuwarten. Anfang Oktober 2018 war es so weit. Danach wurde zügig durchgearbeitet, so dass Ende Februar der neue Boden lag. Seit Aschermittwoch wird die Halle wieder genutzt. Die Kosten für die Bodensanierung ohne den Boden beziffert die Stadt auf 230.000 Euro.

Es wurden also 110.000 Euro für die Decke, 230.000 Euro für die Beseitigung der Feuchtigkeitsschäden und die Abdichtung sowie 130.000 Euro für den neuen Sportboden selbst ausgegeben. Das ergibt eine Summe von 470.000 Euro.