Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Kleine Helfer die Ihr Leben Retten können!

Kleine Helfer die Ihr Leben Retten können! Die großen Helfer kommen via 112!

Viele Menschen machen es sich in der dunkeln Jahreszeit mit Kerzen und offenem Feuer gemütlich. Aber was passiert wenn die Flammen sich verselbstständigen? Was wenn es Brennt? Bemerken Sie den Brandrauch und die Flammen rechtzeitig? Können Sie den Flammen eigenständig Herr werden?

Über 5.000 Menschen werden bei Bränden verletzt, 600 Brandtote pro Jahr, die Sachschäden betragen Millionen ca 12 Mrd. Euro. Besonders gefährlich ist der bei Wohnungsbränden entstehende Rauch, weil er sich um ein Vielfaches schneller verbreitet als Feuer. Schon in wenigen Sekunden kann die gewohnte Umgebung so stark verrauchen, dass akute Lebensgefahr besteht.

Trotz aller Vorsicht und Aufmerksamkeit, ist letztlich niemand davor geschützt, daß nicht auch in der eigenen Wohnung ein Brand entstehen kann. Ein Defekt an einer elektrischen Leitung oder einem Gerät, eine Unachtsamkeit im Haushalt, eine brennende Zigarette auf dem Sofa oder mit Feuer spielende Kinder - so entsteht schnell ein Brand, der häufig nicht sofort bemerkt wird.

Oft schwelen solche Brandherde über Stunden. Sind Möbel oder andere Gegenstände mit hohem Kunststoffanteilen betroffen, entwickelt sich beim Verbrennen besonders giftiger Rauch.

Wer im Schlaf überrascht wird, kann durch die Rauchgase Kohlenmonoxid, Chlor- oder Blausäuregas das Bewusstsein verlieren, davon sind schon wenige Lungenfüllungen tödlich.
Rauchmelder können in solchen Situationen Leben retten. Durch einen lauten Warnton werden Menschen selbst aus tiefem Schlaf geweckt. So verschaffen Rauchmelder die nötige Zeit, um zu fliehen und die Feuerwehr zu rufen oder möglicherweise den Brand selbst zu bekämpfen.

Die gefährlichsten Mythen:

  • "Wenn es brennt, habe ich mehr als zehn Minuten Zeit, die Wohnung zu verlassen." Irrtum, Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine Rauchvergiftung kann sogar bereits nach zwei Minuten tödlich sein.
  • "Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren." Eine gefährliche Fehleinschätzung, wenn man nur zwei Minuten Zeit hat - besonders nachts, wenn Ihr Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.
  • "Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher." Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet.

Rauchmelder als Lebensretter:
Ein Rauchmelder ist der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung. Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Beachten Sie ein paar Spielregeln bei der Anschaffung. Kaufen Sie nur Geräte mit dem VdS, VdE, BSI oder UL Prüfzeichen. Verwenden Sie ausschließlich foto-optische Rauchmelder und Ihr Gerät sollte das CE- Zeichen haben.

Wo installiert man Rauchmelder?
Rauchmelder gehören an die Decke, möglichst in die Raummitte, und können mit den Schrauben und Dübeln oder mit selbstklebenden Magnetplatten einfach montiert werden.

So schützen sie sich am besten:
Mindestschutz: pro Etage 1 Rauchmelder im Flur
Erweiterter Schutz: Kinder- und Schlafzimmer, Hobbyräume, Küchen mit Dunstabzug, Dachboden, Heizungskeller.

Was tun, wenn es brennt:

  1. Bewahren Sie Ruhe. Geraten Sie nicht in Panik!
  2. Verlassen Sie mit allen anderen Haushaltsmitgliedern umgehend die Wohnung. Halten Sie sich nicht auf, um irgendetwas mitzunehmen.
  3. Bewegen Sie sich bei dichtem Rauch möglichst in Bodennähe.
  4. Halten Sie Türen und Fenster brennender Räume geschlossen, um eine Ausbreitung von Feuer und Rauch zu verhindern.
  5. Rufen Sie die Feuerwehr (112) so schnell wie möglich an und nennen Sie Namen, Anschrift und Brandort. Warnen Sie andere Hausbewohner.

Um im Fall der Fälle ggf. noch selber schnell handeln zu können, und um Brände bereits in der Entstehung einzudämmen, bieten verschiedene Anbieter intuitiv nutzbare Feuerlöschsprays. Eine Grundlage für den optimierten Schutz bei Entstehungsbränden. Feuerlöschsprays bieten höchste Löschleistungen dank eines hochwirksamen Schaumlöschmittels. Durch optimal aufeinander abgestimmte Komponenten (Sprühkopf, Treibmittel und Löschmittel) wird eine Sprühdauer von bis zu 45-60 Sekunden sowie ein Abstand zur Brandquelle von bis zu 4-5 Metern ermöglicht. Damit steht dem Verbraucher eine effektive und sichere Möglichkeit zur eigenständigen Bekämpfung von Entstehungsbränden zur Verfügung.

Brandschutz für Daheim und Unterwegs
Die Sprays eignen sich zur Bekämpfung von Bränden der Brandklassen A (feste Stoffe wie Holz oder Textilien) und B (Flüssigkeiten wie Benzin oder Alkohol sowie feste Stoffe, die sich durch Hitzeeinwirkung verflüssigen) E (Brände in Elektroanlagen und Schaltkästen) und von Fettbränden der Brandklasse F sind sie zum Teil geeignet. Die passende Technik: Schaum- statt Pulverlöschmittel!

Die Löschwirkung der Feuerlöschsprays basieren auf einem hocheffizienten Schaumlöschmittel. Denn sowohl Feuerwehren als auch Versicherungsunternehmen raten vom Einsatz eines Pulverlöschers in geschlossenen Räumen ab. Zum einen wird durch das sich schnell verbreitende Pulver die Sichtwirkung erheblich eingeschränkt, zum anderen führt der Einsatz von Pulverlöschmitteln oft zu umfassenden Folgeschäden, z.B. an elektronischen Geräten, bei denen beispielweise Kupferleitung korrodieren. Im Vergleich zu Pulverlöschmitteln ist mit Schaumlöschmitteln somit ein gezieltes Einwirken auf den Brandherd möglich und Folgeschäden werden deutlich minimiert. (cz)

Auch interessant

Tornado in Viersen

Nachrichten
Kleine Helfer die Ihr Leben Retten können! Logo