Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Foto © Pixabay

EvRG: Sanierung abgeschlossen

Förderverein startet in neuer Mensa am 2. Mai 2019

Die frühere Kindertagesstätte Löh im Haus 2 des Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasiums ist aufwendig umgebaut und saniert worden. Nach Abschluss der Arbeiten wird die Schule am 2. Mai 2019 die neue Mensa eröffnen. Betrieben wird die Mensa vom Förderverein der Schule.

Begonnen haben die Arbeiten bereits im Jahr 2017 in der benachbarten Turnhalle Löh am Willy-Brandt-Ring. Hier wurden eine Deckenstrahlheizung und ein neuer Heizungskessel eingebaut. Finanziert wurde die Sanierung mit Mitteln aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz und aus dem Haushalt der Stadt Viersen. Hier wurden 280.000 Euro ausgegeben.

Der neue Heizkessel versorgt auch das Haus 2 des Gymnasiums. Hier wurden alle Heizkörper und Heizungsleitungen erneuert und an den Bedarf angepasst, der sich durch die energetische Sanierung verändert hat. Diese energetische Sanierung umfasste den Ersatz der alten, teilweise undichten Holzfenster durch neue Aluminiumfenster mit Zweifach-Verglasung. Der größtenteils defekte Sonnenschutz wurde ebenfalls erneuert. Um Energie zu sparen, sind die Dachflächen neu gedämmt und mit neuen Ziegeln eingedeckt worden.

In den Fluren und Klassenräumen wurde eine neue Beleuchtung installiert. Überall kamen Akustikdecken in die Räume. Neue Trinkwasserleitungen standen ebenso auf dem Programm wie neue Sanitäreinrichtungen. Neben den vorhandenen Toilettenanlagen wurden ein Rollstuhl-WC und eine neue WC-Anlage für Lehrpersonal und die Arbeitskräfte der Mensa geschaffen.

Neue Brandschutztüren sorgen für einen besseren Brandschutz. Eine neue Alarmierungsanlage und eine Notbeleuchtung für Flure und Treppenhäuser steigern die Sicherheit. Das Geländer im Treppenhaus, das nicht mehr heutigen Sicherheitsvorschriften entsprach, wurde ebenfalls ausgetauscht.

Die Gesamtsanierung des Gebäudes wurde zudem dazu genutzt, eine IT-Infrastruktur zu schaffen und diese mit dem Computernetz des Haupthauses zu verbinden. Nun können die Schülerinnen und Schüler auch aus Haus 2 auf das pädagogische Netzwerk der Schule zugreifen. Zum Ende der Arbeiten wurden die Wände neu gestrichen.

Die Einrichtung der neuen Mensa erforderte einen grundlegenden Umbau der früheren Kita-Räume. Aus drei alten Gruppenräumen im Erdgeschoss wurde ein großer Raum. Dazu mussten die tragenden Wände zwischen den Räumen entfernt werden. Eine aufwendige Stahlkonstruktion sorgt dafür, dass die Lasten der oberen Etagen aufgefangen werden.

Der neue große Raum dient als Speisesaal. Die neue Mensaküche fand ihren Platz in der ehemaligen Kita-Küche und den Verwaltungsräumen.

Die Stahlträger im Speiseraum wurden im Sinne des "Industrial Style" in die Raumgestaltung einbezogen. Passend dazu ist der Boden mit einem in Industriehallen oft genutzten beschichteten Estrich versehen. Stahlträger und Türen sind im Farbton der neuen Essensausgabe gestrichen. Die Wandflächen zum Flur sind in einer dreidimensionalen Anmutung gestaltet. Sie erinnern so an die Oberfläche einer unbearbeiteten Betonwand.

Gestaltungselemente an der Wand laden die Schülerinnen und Schüler zum "Chillen" und "Durchatmen" ein, wünschen eine gute "Mahlzeit" und entlassen sie dann "Gestärkt" und "Zufrieden" wieder in den Schulalltag. Große, runde LED-Leuchten hängen von den Decken und geben dem Raum ein angenehmes Licht.

Abgerundet wird das Gestaltungskonzept durch runde Akustiksegel. Diese hängen in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Abhanghöhen von der Decke. Sie sorgen auch beim lautesten Mittagsgespräch für ein angenehmes akustisches Raumklima.

Die Sanierungsarbeiten sollten bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen werden. Verzögerungen in der Planungsphase, Umplanungen und schließlich fehlende Handwerker führten letztlich dazu, dass die Arbeiten bis zum Ende der Osterferien 2019 dauerten. Die gute wirtschaftliche Lage im Baugewerbe schlug sich auch in den Preisen nieder. Gegenüber den Schätzungen zum Beginn der Planung ergaben sich in den Ausschreibungen Preisunterschiede von bis zu einem Drittel.

Etliche Kostensteigerungen gab es im Bereich der Mensa. So verdreifachte sich der Aufwand für die Stahlkonstruktion zur Zusammenlegung der drei Gruppenräume zum Speisesaal gegenüber der Planung. Für den Einbau einer hochwertigen Lüftungsanlage mussten die Geschossdecken über zwei Etagen großflächig geöffnet und statisch abgefangen werden.

Der Mensaumbau schlug letztlich mit 550.000 Euro zu Buche. Darin sind Bestuhlung und Geschirr allerdings noch nicht enthalten. Die Gesamtmaßnahme wird voraussichtlich 1,85 Millionen Euro kosten. Geplant waren 1,2 Millionen. Finanziert werden Sanierung und Umbau aus dem Programm "Gute Schule 2020" der NRW-Bank.