;
Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Eine Live-Band aus einer anderen Zeit – Illices Diaboli

Es ist der 16. Dezember 2016 und die Band Illices Diaboli, um den Viersener Sänger Sebastian „Dagon“ Schmitz, spielt auf der Bühne des bekannten PLWM (Phantastischer Lichterweihnachtsmarkt) in Dortmund. Es ist für die mittelalterliche Rockband das erste Mal, dass sie die Bühne des Veranstalters Gisbert Hillers bespielen. Die Stimmung ist entsprechend heiter. Der Soundcheck verläuft reibungslos, die sechs Musiker warten auf den Startschuss kurz nach der Öffnung der Eingangspforten. Um 18:00 Uhr ist es soweit und als Vorband der bekannten Bands Saor Patrol und Rapalje legen sie los. Der Auftakt macht ein eindrückliches Intro, das mit Nebelgeschwader auf der Bühne untermauert wird. Das Intro verstummt, der Schlagzeuger zählt ein und Illices Diaboli rocken souverän die Bühne. Das Publikum ist begeistert. Vor der Bühne versammelt sich eine große Gruppe aus Fans die laut mitsingen und scheinbar die Texte bereits auswendig gelernt hatten. Die Stimmung in der Konzerthalle ist heiter und nicht nur die eingefleischten Fans feiern mit. Das Publikum ist vollends zufrieden und damit auch der Veranstalter selbst. Die Band ist sichtlich überglücklich.

Aber wer sind sie denn überhaupt, diese Musiker mit dem unaussprechlichen Bandnamen Illices Diaboli?

Die Bandgründer Illicia und Diabolus wählten den Namen Illices Diaboli, da man zu mittelalterlichen Zeiten Musikern nachsagte, des Teufels Lockvögel zu sein, was grob übersetzt Illices Diaboli entspricht. Die Band besteht aus sieben Musikern. Die in Viersen wohnhaften Dagon und Ferun, und aus Herten und Umgebung stammenden Illicia, Diabolus, Perry, Massi und Von Paschenberg. Zusammen spielen sie mittelalterlichen Rock. Die Zutaten für diese Stilrichtung ist relativ einfach. Man nimmt Instrumente, die man in alten Zeiten gerne bespielte, wie etwa die Flöte oder das Akkordeon und fügt einige modernere Instrumente wie die E-Gitarre hinzu. Fertig ist der mittelalterliche Rock. Um es etwas spannender zu gestalten, schreiben die Musiker deutsche Texte mit mittelalterlichem Flair, die von dem Viersener Frontmann Dagon und seiner Unterstützung Ferun besungen werden. So ist in einem Lied zum Beispiel die Rede von starken Wikingern, die nur allzu gern auf Plünderfahrten gehen, um ihren nervigen Weibern zu entfliehen. In einem anderen Text wird von einer jungen Hexe erzählt, die von dem Zauber in Bann genommen wird und für immer verschwindet.
Die Geschichten sind sehr unterschiedlich. Manche lassen den Zuhörer träumen, manche sind kritisch, andere lustig und ein paar wenige laden zum stumpfen Mitgrölen ein. Auf diese Weise ist für jeden etwas dabei. Alle sieben Musiker sind an den Songtexten beteiligt, was zu diesem Facettenreichtum führt. Hier heißt es wohl „Viele Köche perfektionieren den Brei“.

Gegründet wurde die Band wie bereits zu Anfang erwähnt von Illicia und Diabolus. Zusammen besuchen sie seit Jahren das Festival M'era Luna und dabei kam der Wunsch auf, selbst auf einer großen Bühne zu stehen. Da die Gitarristin und der Bassist selbst gerne mittelalterliche Musik wie Saltatio Mortis, Schandmaul oder In Extremo hören, war es für sie naheliegend ebenfalls diese Richtung einzuschlagen. Im eigenen Bekanntenkreis fanden sie Von Paschenberg und Perry, die sich ebenfalls schnell für das Projekt begeistern ließen. Der Zufall führte die beiden schließlich zum Sänger Dagon und seiner Verlobten Ferun. Da Von Paschenberg mit einigen anderen Projekten oft beschäftigt ist, nahm die Band zusätzlich den Schlagzeuger Massi Ende 2016 auf.

Die erste große Aufmerksamkeit bekam die Formatio bei einem Auftritt beim Feuertal Festival in Wuppertal im Jahr 2015. Kurz vor diesem Auftritt produzierte die Band bereits die erste EP mit vier Liedern. Viele weitere Konzerte folgten, vor allem im Raum Viersen. Aktuell arbeitet Illices Diaboli an ihrem ersten Album. Dieses erscheint voraussichtlich im April oder spätestens im Mai diesen Jahres. Der nächste Auftritt der durch und durch sympathischen Band ist bisher auf den 17.3. diesen Jahres in Moers geplant, zusammen mit Vollbard im Dschungel Club.
MeinViersen.de ist auf jeden Fall auf den weiteren Verlauf der viel versprechenden Band Illices Diaboli gespannt, nicht nur, weil zwei der Musiker aus Viersen kommen.

Großes Illices Diaboli Gewinnspiel:
Zu Gewinnen gibt es;

  • Ein Offizielles Illices Diaboli Bandshirt.
  • 4 mal Die EP „Feuerprobe“
  • Sowie 10 Handsignierte Autogrammkarten der Band.

Like einfach unseren Beitrag auf unserem Facebookprofil: www.fb.com/MeinViersen.de

Weiterführende Links:
www.illices-diaboli.de
www.facebook.com/illicesdiaboli

Text: C. Kramer
Fotos: Stefan Weimbs

Auch interessant

Tornado in Viersen

Nachrichten
Eine Live-Band aus einer anderen Zeit – Illices Diaboli Logo