Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Auf einen Blick

  • So, 2. Feb 2020, 19:00 Uhr
  • So, 2. Feb 2020, 21:00 Uhr
  • RED BOX Mönchengladbach
    Am Nordpark 299
    41069 Mönchengladbach
  • meinViersen.de

The Music of Hans Zimmer & Others

Mit Fanfaren ins Filmmusik-Konzert: die großartigen symphonischen Klangwelten von Hans Zimmer sind erstmals in Mönchengladbach am 31.07.2019 im SparkassenPark in einem einmaligen Open Air Konzert zu erleben. Wohl kein Komponist hat mit seinen überwältigenden Kompositionen die Welt des Films in den vergangenen zwei Jahrzehnten so sehr geprägt wie der Oscar-, Globe- und Emmy-Gewinner Hans Zimmer. Die Besucher erwartet ein besonderer musikalischer Abend in großer Aufführung mit Orchester, Chor, Solisten und einer Lichtinszenierung.

Der deutschstämmige Hans Zimmer wurde mit „Rain Main“ berühmt und hat seitdem zahlreichen Mega-Hits aus Hollywood zu Erfolg und dramatisch-emotionaler Wirkung verholfen, so u.a. „Gladiator“, „Fluch der Karibik“ sowie „Interstellar“ und „Batman“. Für den Filmscore zu Christopher Nolans „Dunkirk“ erhielt Hans Zimmer 2018 seine elfte Oscar-Nominierung.

Das Publikum wird interessante Hintergrund-Storys erfahren, etwa wie Hans Zimmer den Anfang von Gladiator mit Ridley Scott komplett veränderte und im Gesangstext zu König der Löwen in der Landessprache eine Botschaft gegen Apartheid reinschmuggelte und dem großen Disney-Konzern erzählte, es ginge um Schmetterlinge. Hans Zimmer nannte oft als Vorbild Ennio Morricone, aus dessen Repetoir u.a. Ausschnitte aus „The Good, the Bad and the Ugly“ und „Once Upon a Time in America“ zu hören und zu sehen sein werden.

Morricone war ein inhaltliches Vorbild für Zimmer: Er komponierte die Musik vor statt nach den Filmdreharbeiten, und prägte damit das gesamte Werk. Zimmer änderte beispielsweise den Anfang von Ridley Scotts „Gladiator“ Film, woraufhin der weltberühmte Regisseur ins Studio zu Hans Zimmer zog.

Hans Zimmer ist ein Künstler mit sozialem Gewissen, der für die Opfer der Batman-Kinovorführung in Aurora ebenso ein Lied komponierte wie gegen den Klimawandel, die im Programm beide zu hören sein werden.

„The Music of Hans Zimmer & Others – A Celebration of Filmmusic“ wird von einem symphonischen Orchester und Chor dargeboten sowie der Sopranistin Johanna Krumin, die u.a. zu Gladiator und Ennio Morricones „Ecstasy of Gold“ auftritt, sowie Nina Nyembwe, Elizabeth Natalie Cunningham und Jean Marc Lerigab, die u.a. „Circle of Life“ aus dem „König der Löwen“ interpretieren - in einer beeindruckenden Show mit Lichtinstallationen, Laserprojektionen sowie ausgewählten Filmeinspielungen. „The Music of Hans Zimmer & Others – A Celebration of Filmmusic“ ist ein unvergessliches audiovisuelles Konzertereignis.

Auszug aus dem musikalischen Programm:

  • König der Löwen
  • Fluch der Karibik
  • Gladiator
  • Pearl Habour
  • Interstellar
  • Dark Knight
  • Dunkirk
  • Inception
  • Earth
  • Da Vinci Code
  • Man of Steel
  • Spider-Man
  • The Good, the Bad and the Ugly
  • Once Upon a Time in America
  • (Ennio Morricone)

Hans Zimmer

Hans Florian Zimmer (*12. September 1957 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Filmkomponist, Arrangeur und Musikproduzent. Der Oscarpreisträger arbeitet in Hollywood. Er wurde elfmal für den Oscar, vierzehnmal für den Golden Globe Award und zehnmal für den Grammy Award nominiert. Seine erste Oscar-Nominierung erhielt er 1989 für den Film Rain Man. 1995 wurde er für die Filmmusik zu Der König der Löwen mit einem Oscar ausgezeichnet. 2010 bekam er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame. Zimmers Soundtrack-Alben verkauften sich weltweit mehr als 19 Millionen Mal.

Ennio Morricone

Ennio Morricone (*10. November 1928 in Trastevere, Rom) ist ein italienischer Komponist und Dirigent. Er komponierte die Filmmusik von mehr als 500 Filmen. Sein Name wird vornehmlich mit dem Filmgenre des Italowestern in Verbindung gebracht, da er die Musik für 30 solcher Filme geschrieben hat.

Er komponierte aber auch Filmmusik für andere Genres. Besondere Bekanntheit erlangten seine Filmmusiken zum Italowestern-Klassiker Zwei glorreiche Halunken (Original: Il buono, il brutto, il cattivo), zum Western-Epos Spiel mir das Lied vom Tod, zu Roland Joffés Drama Mission und für Giuseppe Tornatores Film Cinema Paradiso. 2007 erhielt Morricone den Oscar für sein Lebenswerk sowie 2016 für die Musik zum Film The Hateful Eight.

Klaus Badelt

Klaus Badelt (* 12. Juni 1967 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Komponist, der auf Fernseh- und Filmmusik spezialisiert ist.

Er begann seine Karriere mit Musik für Werbespots und Videospiele in Mannheim und hatte Erfolge mit der Musik zur Fernsehserie Peter Strohm und einigen Tatort-Folgen. 1997 begann er bei Hans Zimmer ein Praktikum in dessen Studio Mediaventures in Kalifornien und arbeitete in den Folgejahren an mehreren Kinofilmen mit ihm zusammen z. B. Gladiator, Hannibal und Fluch der Karibik.

Klaus Badelt kompniert für Groessen von Steven Spielberg bis Ridley Scott, schuf Musik für Filme wie X-Men und Astrix & Obelix sowie für die Olympischen Spiele In Peking 2008.

Sein Studio trägt den Namen Wunderhorn Music.

Mitwirkende

Das Hollywood Philharmonic Orchestra kooperiert in Europa mit dem Staatlichen Akademischen Symphonie-Orchester und dem Chor der Republik Weißrußland. Dieser Klangkörper begeistert mit „seiner entfesselten Lust zu musizieren“ Zuhörer in ganz Europa. Seit mehreren Jahren gastiert das Ensemble erfolgreich auch an den bekanntesten Opernhäusern und Konzertsälen Deutschlands, etwa in der Alten Oper Frankfurt, dem Gewandhaus Leipzig, der Philharmonie München, der Philharmonie Berlin und der Musikhalle Hamburg.

Das Staatlichen Akademischen Symphonieorchester der Republik Weißrußland wurde 1927 als eine der ältesten Institutionen der Sowjet-Union gegründet. Die „Belarusian State Philharmonic Society“ wurde zehn Jahre später ins Leben gerufen, zu der heute das Orchester gehört. Das Symphonie-Orchester gehört seit jeher zu den führenden Orchestern Russlands. Einige der gefragtesten Solisten des zwanzigsten Jahrhunderts folgten immer wieder gerne der Einladung dieses Symphonie-Orchesters, wie etwa David Oistrach, Yehudi Menuhin, Victor Ashkenazy oder auch Isaak Stern.

Pressestimmen

  • „Gelungene Veranstaltung, verzücktes Publikum!“
    - Neue Presse
  • „…Faszinierend, wie dann bei diesem Konzert der Funke überspringt...“
    - Leipziger Volkszeitung
  • „Eindrucksvoll gerieten die Nummern mit Chor und großem Orchester…“
    - Weser Kurier/Bremer Nachrichten

Yuri Karavadev (Dirigent)

Yuri Karavaev, geboren 1985, studierte an der Staatlichen Musikakademie Weißrussland Violine und Dirigieren. Er besuchte Meisterklassen von Y. Simonov (Moskau, Russland) sowie Howard Griffiths (Frankfurt Oder, Deutschland).

Seit 2011 ist Yuri Karavaev Dirigent des Sinfonieorchesters der staatlichen TV- und Rundfunkanstalt Minsk/Weißrussland. Seit 2013 arbeitet Yuri als regelmäßiger Gastdirigent des Staatlichen Kammerorchesters der weißrussischen Staatsphilharmonie.

Er gewann die internationale Auszeichnung, ein exklusives Galakonzert der Philharmonischen Gesellschaft Moskau zu dirigieren. Gleichzeitig vertiefte er seine Erfahrungen als Violinist im Sinfonieorchester der Musikakademie Moskau. In Deutschland dirigierte er u.a. das Brandenburgische Staatsorchester.

Johanna Krumin (Sopran)

Studierte in ihrer Heimatstadt Berlin Gesang und Kirchenmusik. Während des Studiums arbeitete sie im Lehrauftrag für Chorleitung und Gesang. Es folgten Bühnen-Engagements u. a. auf der Ruhrtriennale, an der mongolischen Staatsoper Ulan Bator sowie an der Hamburger Staatsoper.

Als Konzertsolistin trat sie auf u.a. auf dem Bachfest Leipzig, dem MDR Musiksommer, mit dem Leipziger Kammerorchester, dem Deutschen Kammerorchester, dem Gewandhaus-Oktett, dem Bach Collegium Berlin, dem BSO, dem Konzerthausorchester Berlin, der Potsdamer Kammerakademie, der Neue Westfälischen Philharmonie, dem Filmorchester Babelsberg, auf verschiedenen europäischen Kammermusikfestivals, und bei zahlreichen Rundfunkkonzerten und CD-Einspielungen.

Für die Rolle der Manon/Massenet wurde sie als beste Nachwuchssängerin des Jahres nominiert (Kritikerpreis). Darüber hinaus kommt es regelmäßig zu einer künstlerisch-musikalischer Zusammenarbeit für den Deutschen Bundestag, das Auswärtige Amt, das Goethe-Institut, das Olympiastadion Berlin, Phase 7 performing art und mit dem Leadership Orchestra.

Neben regelmäßiger pädagogischer Tätigkeit folgt Johanna Krumin internationalen Einladungen, Workshops zu leiten, Artikel zu veröffentlichen und Vorträge zu halten zum Fachthema Gesang.

Ihre aktuelle vom Bayerischen Rundfunk ko-produzierte Solo-CD hat den „supersonic award“-Schallplattenpreis gewonnen.

Seit 2018 ist Johanna Krumin auch die künstlerische Leiterin des Festivals „KulturSchlagLicht“.

Nina Nyembwe (Soul-Leadgesang)

Geboren in Kinshasa (Rep. of Congo), profilierte sich Nina Nyembwe als Soul-Vocalist, als Gospelsängerin bei den Jackson Singers und den Golden Voices of Gospel sowie als Vocalcoach bei der Voice Factory/Pop und der Musical Werkstatt.

Mit ihrem Sommerhit „One Heart“, eine Kollaboration mit R.I.O ft. Nina Nyembwe, landete sie eine Plazierung in den Top 40 Charts. Sie sang für Gruppen wie Toto, die Scorpions, Meatloaf, Anastacia, Weather Girls und David Hasselhof, “Star Search“, DSDS,TV Total, X Factor, Neo Magazin und Wetten dass…?!

Nina Nyembwe ist national und international auf großen Bühnen zuhause - als “A true Lady of Soul”.

Event-ID: 9268